Manna

Gefiltert nach claudia Filter zurücksetzen

Was Tim und Struppi mit Justin Bieber teilen

23. Mai 2014, claudia - Mannablog

Tim und Struppi in "Der Sonnentempel", Foto CDJ

Justin Bieber habe ich gerade gelesen, ist immer noch ein Ankreisch- Schwarm junger Mädchen. Er wurde über YouTube entdeckt und bekannt. Inzwischen hat der 20-jährige weltweit bekannt. Wenn er auftritt, fallen die Mädchen scharenweise aus den Schuhen und beschäftigen dadurch Polizei und Sanitäter. Ihm ist es so gut wie keinem anderen Star gelungen, über Facebook und Twitter eine Beziehung zu seinen Fans aufzubauen.

Auch Tim und Struppi haben eine Beziehung zu ihren Fans. Diese ist allerdings ganz altmodisch und geschieht über die alten Comics. Im Jahr 1929 erblickten die beiden Helden in Belgien das Licht der Welt. Vieles in den Geschichten ist nicht ganz ernst zu nehmen. Was zum einen an den Geschichten selbst liegt und zum anderen am veränderten Zeitgeist. Vielleicht würden Tim und Struppi nur noch eine immer kleiner werdende Schar von Anhängern haben (und von modernen IT-affinen, glatt gebügelten Helden überholt werden), wenn nicht .... 2007 klagte ein Herr Mbutu-Mondobono gegen den Verlag, wegen Rassismus im Heft "Tim und Struppi im Kongo". Über den Ausgang des Verfahrens habe ich im Internet keine Informationen gefunden.

So bekommen beide "Helden" ihren Status von Anderen zugesprochen. In dem Menschen sich mit ihnen beschäftigen, geben sie ihnen einen Wert in ihrem leben.

Da fällt mir jemand ein, bei diesem Team ist meine Wertschätzung gut aufgehoben. Schau doch mal bitte dahin. Hast du freie Energieressourcen, dann sind sie dort beim CFI sehr gut aufgehoben. Vor allem bekommst du Dankbarkeit und Freude zurück.


modobook in Bildern

20. Mai 2014, claudia - Mannablog

Vor einem Jahr waren wir als Team in Leipzig und haben unser erstes Video gedreht. Wie jeder gleich merkt, sind wir keine Profis, die mit Routine und Gelassenheit eine Rolle spielen. Dafür lernst du das Team kennen.

In den nächsten Wochen kommen 4 kurze Videos auf unseren neuen modobonum Youtube Kanal. Alle sind an diesem Drehtag entstanden. 

Das Ziel für dieses Video war eine Erklärung für das modobook zu liefern. Viel Spaß!

 

 

 


geliebt sein und lieben

16. Mai 2014, claudia - Mannablog

 

Auf dem Weg nach Hause habe ich im Radio ein Lied gehört. Der Beginn des Liedes war etwas schräg und ich wollte den Sender wechseln, doch dann blieb ich hängen. Ich lade dich ein auch hängen zu bleiben und das Lied anzuhören. 

Mich hat beim anhören folgende Frage bewegt: Welcher Mensch ist mir so wichtig, dass ich dazu bereit bin Dinge zu tun, die ich eigentlich nicht mag.

Für Christen stellt sich darüber hinaus noch die Frage: Wie wichtig ist mir Jesus? Könnte ich ihm ein ähnliches Liebeslied aus ganzem Herzen singen?


unendlich geliebt

14. Mai 2014, claudia - Mannablog

"Unendlich geliebt", zwei einfache Worte zu einem Kreis verbunden. So einfach kann Freude und Lächeln erzeugt werden. 

Mandy wollte Menschen im Alltag erreichen. Durch eine Freundin inspiriert kam sie auf die Idee Chips für Einkaufswagen produzieren zu lassen. Am Anfang waren es 1.000 Stück. Doch die Resonanz auf "unendlich geliebt" war überwältigend und so wurden es immer mehr. Aktuell ist die Auflage für unendlich geliebt bei 171.000 Chips. 

Schon alleine das beeindruckt mich, denn Mandy ist kein Verein und keine Firma. Die Chips für den Einkaufswagen sind bei ihr privat bestellbar. Sie und ihr Mann tragen die Verantwortung dafür. 

Unendlich geliebt, das ist es, was wir uns alle wünschen. Deshalb schlägt der Chip richtig gut ein. 

In einem Interview mit Pro erzählt Mandy mehr über die Idee vom Chip für den Einkaufswagen und die Finanzierung. Denn auch ein Chip, der nicht die Welt kostet, ergibt in der Menge halt doch eine große Zahl.

Manchmal denken wir, dass es die großen Dinge sind, die die Welt verändern und wir warten und warten. Doch dann geschieht etwas ganz Einfaches, Simples, wie dieser Chip mit "unendlich geliebt" bedruckt. Der erinnert uns daran, dass es die kleinen Dinge des Lebens sind, die Freude bereiten und das Leben schön machen. Unendlich geliebt, ist eine einfache Botschaft. Nicht kompliziert, für jeden verständlich. 

Unendlich geliebt, das erfüllt unser Herz mit Freude. Es erinnert uns daran, dass es noch mehr im Leben gibt. 


Schon fast ist Wochenende. Was trennt dich noch?

09. Mai 2014, claudia - Mannablog

Unser Wochenende ist 300 Kilometer entfernt von uns. Diese Kilometer bedeuten viele weitere Autos die in die gleiche Richtung wollen. Gefühlt fahren sie zeitgleich los um das gleiche Ziel zu erreichen. Stau, ein LKW ist liegen geblieben. Warum nur geschieht uns das? Das fragen nicht nur wir uns, um uns herum steigen die gleichen Gedanken auf.

Es geht weiter, der LKW konnte von der Bahn geschleppt werden. Schon setzt sich eine lange Schlange wieder in Bewegung. Sie windet sich, in einer schier endlosen Kette Kilometer um Kilometer voran.

Im Dämmerlicht bekommt diese Schlange viele rote Lichter, die ihren Lauf markieren. Von oben sieht das sicher ziemlich spektakulär aus.  

Was trennt dich noch vom Wochenende. Bist du mit uns gleichsam auf der Reise oder schon angekommen?

Bist du noch auf der Reise, so wünschen wir dir ein erfolgreiches erreichen des Zieles. 


Ein paar Zahlen zum Internet in Deutschland und seinen Blogs

07. Mai 2014, claudia - Mannablog

Deutschland ist ein Land mit einer detaillierten Statistik. Für vieles gibt es Daten und Erhebungen. Es wird gesammelt und verglichen. Seit 1994 gibt es eine Statistik für die Entwicklung von Internetseiten mit .de am Ende. Beginnend mit 1611 registrierten Domains, gibt es inzwischen über 15 Millionen davon.

Google, Facebook, Amazon und ebay sind bei vielen Internetnutzern sehr beliebte und entsprechend oft genutzte Seiten. 

Eine spezielle Gruppe von Internetseiten sind Blogs. Ein Blog ist eine Art persönliches Tagebuch. Die Beiträge darin spiegeln immer die persönliche Meinung ihrer Autoren wieder und unterscheiden sich deshalb sehr stark voneinander. 

Es gibt persönliche Berichte aus dem eigenen Leben, politische Themen, Rezepte, Reiseberichte, Mode und alles was sonst so zum leben gehören kann. 

Schätzungen gehen davon aus, dass es mehrere Hunderttausend aktive Blogs in Deutschland gibt. Dazu kommt noch eine weitere sehr hohe Zahl von Blogs die online stehen aber nicht mehr befüllt werden. 

Soweit die Datenlage, nun zu modobonum. Weil auch wir in Deutschland sind, wollen wir die Zahl der Statistiken gerne um eine weitere erhöhen. Uns interessieren die christlichen Blog - Angebote im Internet. Wir stellen uns folgende Fragen: 

  1. Wieviele christliche Blogs (also Webseiten mit einem Blog) gibt es?
  2. Worüber schreiben diese?

Es geht nicht darum eine Bewertung dieser Webseiten zu erhalten oder durchzuführen. Wir möchten gerne wissen, was es überhaupt alles gibt. 

Weil wir nicht alle von diesen vielen Bloggern, Blogs und Webseiten kennen, bitten wir dich um Unterstützung. Bitte schreibe uns, welche Blogs du kennst. Es langt, wenn du uns einfach die Website- Adresse schickst. 

info [at]modobonum.de

vielen Dank!!!!


Was das Wort Achtsamkeit mit dir zu tun hat…

03. Mai 2014, claudia - Mannablog

Achtsamkeit ist ein sperriges Wort. Wenn ich meine Muttersprache richtig verstehe, dann ist Achtsamkeit das Substantiv zu achtsam. Der Duden verrät mir, dass achtsam ein Adjektiv ist und etwas mit wachsam, aufmerksam, sorgfältig und vorsichtig sein zu tun hat. Mit diesen Worten kann ich dann schon etwas mehr anfangen.

Achtsamkeit ist ein Wort was in meinem Sprachgebrauch nicht vorkommt. Doch seinen Inhalt verwende ich regelmäßig. Immer wenn ich Freunde und Familienmitglieder verabschiede sage ich im Grunde das Gleiche: „Pass auf dich auf“. Es ist nichts anderes als, sei achtsam auf deinem Weg.

Für mich sind mit „Pass auf dich auf“ mehrere Dinge verbunden.

1. Ich lasse dich gehen und muss dich damit auch ein Stück loslassen, trotzdem geht ein Stück von mir mit dir mit. Es fällt mir unterschiedlich schwer, jemanden gehen zu lassen. Wenn ich verletzt wurde, fällt es mir leichter los zu lassen. Doch hinterher merke ich, dass der Andere trotz allem ein Stück meines Herzens mitgenommen hat.

2. Die zweite Bedeutung von „Pass auf dich auf “ist: Ich wünsche mir, dass wir uns gesund wieder sehen. Immer wünsche ich mir, dass wir uns gesund wieder sehen. Immer ist damit auch ein Stück Neugier verbunden. Wie ist es dir in der Zwischenzeit ergangen? Manches Mal hat das Leben Narben hinterlassen und das Wiedersehen ist mit Tränen gefüllt. Und es gibt Menschen in meinem Leben, denen ich wahrscheinlich nicht mehr begegnen werde, nicht weil sie tot sind, sondern weil es ihre Entscheidung ist.

3. Und dann gibt es noch ein drittes: „Pass auf dich auf“ Ich wünsche mir, dass du die Verantwortung für dein eigenes Leben übernimmst. Lebe nicht einfach in den Tag, sondern sei achtsam in dem was du tust. Denke darüber nach und entscheide aktiv für dich. „Pass auf dich auf“ will dir Mut machen, selbst zu leben. Steck deinen Kopf nicht in den Sand, ich weiß das viel mehr in dir steckt als du dir selbst zutraust. Deshalb nur Mut und probiere neue Wege aus.

Und so wurde aus Achtsamkeit plötzlich ein Wort, dass sehr viel mit meinem und deinem Leben zu tun hat. Sei achtsam mit deinem und meinem Leben oder anders ausgedrückt:

„Pass auf dich auf!“


To top

Nach oben