Manna

Gefiltert nach claudia Filter zurücksetzen

Mal was anderes: Umgang mit sozialen Netzwerken am Beispiel #E1NSAJ

31. März 2015, claudia - Mannablog

Im letzten Jahr unterstützte modobonum den Jugendkongress E1NS in Kassel mit einer Social Wall vor Ort. 

Im Nachgang stellten wir uns die Frage, wie viele Jugendliche in den sozialen Netzwerken über diesen Event mit einem Hashtag #E1NSAJ geschrieben hatten. 

Die Umsetzung dieser Idee erwies sich als etwas langwierig und zäh. Es dauerte recht lange bis wir die Daten zusammen hatten. Ein großer Teil wurde tatsächlich per Hand in den Netzwerken ausgezählt. 

Alle erhobenen Daten kamen in eine kleine Datenbank. Im Anschluss startete die eigentlich Auswertung. Die Daten wurden analysiert und Schwerpunkte gesetzt. 

Doch was nützen Ergebnisse ohne eine grafische Aufbereitung mit einem Fazit? So entstand nachfolgende Präsentation in einem Cloud Programm mit Namen Prezi. 

Abgesehen davon das Prezi ein sehr schönes Tool ist, kann der View öffentlich zur Verfügung gestellt werden. 

Das Fazit aus unserer Sicht? Schau selbst: 


gute Zeit

30. März 2015, claudia - Mannablog

Foto: Steve Bidmead& Diverse, CC0 Public Domain, Pixabay

Was ist eine für dich eine gute Zeit? Immer wieder beschäftigt uns diese Frage.

Was ist eine gute Zeit?

Wir haben uns dazu Gedanken gemacht und sind zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen gelangt. Nun wollen wir eine Umfrage starten und wollen von dir wissen was für dich eine gute Zeit ist.

Weil es manchmal einfacher ist ein Foto zu schicken als etwas zu beschreiben, wünschen wir uns Fotos. Fotos darüber was für dich eine gute Zeit ist.

Zur Anregung haben wir ein paar Fotos dazu gesetzt, die für uns eine gute Zeit zum Ausdruck bringen. 

Wir freuen uns auf viele Bilder, die für dich gute Zeit darstellen.

An: kontakt[at]modobonum.de


Wann endlich bricht das Eis?

26. März 2015, claudia - Mannablog

Heute bin ich froh, kein Journalist zu sein. Ich muss nicht Worte für etwas finden, für etwas das mich mit Entsetzen füllt. Und ich muss diese meine Wahrnehmung von mir selbst nicht mit anderem Inhalt überdecken.

Der Absturz der Germanwings Maschine, mit all den Informationen die jetzt bekannt werden, macht es mir unmöglich. Als ob das nicht schon genug wäre, habe ich mich in den letzten Stunden mit der Situation der syrischen Christen befasst. 

Wann endlich bricht das Eis in den Herzen von uns Menschen?

 

 

Foto: PublicDomainPictures, CC0 Public Domain, Pixabay

Begeisterung! - wir werden schneller

24. März 2015, claudia - Mannablog

Morgen nun ist der große Tag. Morgen bekommen wir eine Glasfaserleitung direkt zu uns gelegt. Zwischendurch war es so unwahrscheinlich, dass ich schon gar nicht mehr daran glauben wollte.

Seit zwei Jahren bemühen wir uns um eine 100 Mbit Leitung. Doch egal was wir anstellten, es war einfach nicht machbar. Wir haben wirklich alles probiert. Externe Anbieter, Funkübertragung, Satelittendirektverbindung. Es sollte einfach nicht sein. Dann fanden wir jemanden, der uns helfen wollte. Wir bekamen ein Spezialangebot für eine 10 Mbit Leitung. Sie sollte 450 EUR im Monat kosten. => undenkbar!

Bei einem Empfang trafen wir den Bürgermeister und baten ihn um Unterstützung. Da bis zu diesem Zeitpunkt die Telekom immer die Verantwortung bei der Stadt sah.

Mit allen Informationen vom Bürgermeister ging es dann an den Vertriebsvorstand der Telekom. Kurze Zeit später meldete sich von dort eine freundliche Stimme, die Unterstützung ankündigte. 

Von diesem Moment an sollte es noch ein gutes Jahr dauern. Es entstand in der Zwischenzeit ein freundlicher Kontakt zum Service Vorzimmer des Vertriebsvorstandes. Diesen Mitarbeitern sei an dieser Stelle sehr herzlich gedankt!

Wir jedenfalls sind sehr begeistert und sehen in großer Erwartung auf den Tag morgen. Dabei sind die 100 Mbit nur der eine Teil der Freude im Team. Die noch größere Begeisterung lösen die 40 Mbit im Upload aus.

In der Konsequenz bedeutet das für morgen, dass wir eventuell nicht oder nur eingeschränkt erreichbar sein werden.


Magst du für mich beten?

23. März 2015, claudia - Mannablog

Amen.de

Heute morgen schickte mir ein Freund den Link von Amen.de. Neugierig wie ich bin, war mein Weg sofort auf diese Seite zu gehen und zu schauen.

Amen.de ist ein Angebot seine Sorgen abzugeben und für sie beten zu lassen. Das intensiv genutzte Angebot gibt es bereits seit 2013. Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden auf diese Weise 2399 Gebete gesprochen, 158 Ermutigungen weiter gegeben und 46 neue Anliegen formuliert. 

Ein Blick auf mitfreuen, gibt einen kleinen Einblick in die vielen dankbaren Reaktionen derer die Gebet empfangen haben.

Magst du für mich beten? Dieser Satz beschreibt das Angebot von Amen.de sehr treffend. Menschen die Unterstützung im Gebet suchen, finden hier eine offene und herzliche Aufnahme, bei gleichzeitiger Verschwiegenheit.

Unsere Empfehlung: Amen.de - so soll es sein


Abgestorbene Welt, erfrierendes Leben

25. Februar 2015, claudia - Mannablog

Gerade war ich draußen im Garten um Holz zu holen für den Kachelofen. Während ich leicht fröstelnd den Weg zum Holzstabel zurück legte, fiel mein Blick auf eine unserer Rosen. Dort hatten sich Eiskristalle an den wenigen verbliebenen Rosenblättern gebildet. Diese Mischung von dunklen, abgestorbenen Blättern mit den weißen Eiskristallen bildete so einen starken Kontrast, dass ich die Kamera holen ging.

Während ich leicht frierend versuchte ein scharfes Foto zu machen, gingen meine Gedanken über das Foto hinweg zurück in die letzten Wochen.

Uns ging es ähnlich. Alles wirkte recht frostig und kalt. Die Welt war einfach zum frieren. Es schien als ob die Welt nur noch ein Ort zum frieren ist. 

Doch dann mitten in dem frieren, entdeckten wir die schönen Kristalle des Lebens und konnten uns daran erfreuen. Manchmal scheint es so als ob die Welt bereits abgestorben ist. Aber nein, sie ist es nicht.

Wie zum Trotz, mitten in diese Kälte hinein fingen die Vögel an zu singen. Sie singen von Frühling und neuem Leben. Sie singen für uns Menschen, um uns Freude und Motivation zurück zu geben, wenn die Kälte des Winters zu heftig ist und uns den Atem nehmen will.

Sie wollen unseren Blick weg führen von erfrierendem Leben. "Erinnere dich" so scheinen sie zu rufen, es gibt mehr als nur Eiskristalle. Es gibt mehr, auch wenn du es jetzt gerade noch nicht siehst. Neues wird kommen!


Fastenzeit, Rohkostdiät und weitere Gedanken dazu

19. Februar 2015, claudia - Mannablog

Es hat 9 Monate gedauert bis ich mich endlich durchringen konnte und eine Rohkostdiät in die Umsetzung brachte. Ursprünglich war eine reine Saftkur in meinem persönlichen Fokus, doch ich muß gestehen, ich konnte mich noch nicht dazu durch ringen. So blieb es bei Rohkost. 

Nach 10 Tagen, so kurz vor dem geplanten Ende, bin ich sehr erleichtert über die letzten Tage. Meine Learnings:

  1. Eine Rohkostdiät ist bei Normalgewichtigen nicht zum abnehmen geeignet.
  2. Arbeiten ist ohne Probleme möglich.
  3. Der zweite Tage war ein Tag der persönlichen Überwindung. Danach ging es ohne Schwierigkeiten.
  4. Ausnahme: Essen was ich sehr mag, sollte nicht in meiner Anwesenheit gegessen werden.

Am Samstag Abend ist meine Rohkostdiät vorbei. Das wird mit einem ausgiebigen Essen mit Arabischer Kost beendet. Darauf freue ich mich schon seit die Einladung kam. 

Viele nutzen die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern für eine persönliche Fastenzeit. Dabei wurde der Verzicht auf digitale Medien zu einem beliebten Abhängigkeitstest der besonderen Art. 

Mancher nutzt einen Fastenkalender um durch diese 7 Wochen hindurch zu kommen. Sei er im Vorfeld selbst erstellt oder einfach von der Stange, so bleibt die persönliche Herausforderung allenthalben bestehen.

Über einen Newsletter wurde ich auf eine solche Aufmerksam gemacht. Der Titel: 7 Wochen ohne Überforderung, klingt nach einem Paradoxum in sich. In der Buchbeschreibung kann ich folgendes lesen: "Dieses Buch lädt ein, in einem 7-wöchigen Experiment während der Fastenzeit bewusst aus dem Hamsterrad der Überforderung auszusteigen. In täglichen Impulsen geht es darum, zunächst den Ursachen auf die Schliche zu kommen. Anschließend kann jeder Leser für sich selbst Strategien entwickeln, um mit den Anforderungen seines Lebens anders umzugehen - natürlich ohne in eine neue Überforderung zu rutschen."

Nun ich muß gestehen, mir hat die Beschreibung eher Angst gemacht hat. Während ich so darüber nachdenke, kommt mir eine erheiternde Idee. Wie wäre es mit 7 Wochen Arbeitsfasten. Sieben Wochen ohne Arbeit! Was für eine wunderbare Idee. Kein Haushalt, kein Schreibtisch, keine Projekte, keine Gemeindearbeit, kein Blog...

Bei näherem Hinschreiben, sollte ich wohl nochmal darüber nachdenken. Vielleicht im nächsten Jahr? 

Wie auch immer du die nächsten 7 Wochen verbringst, ich wünsche dir eine gute Zeit!


Ein Blick in unser FSJ - Was ein FSJ bei uns machen kann

17. Februar 2015, claudia - Mannablog

Diese Woche ist Lucca bei uns zum FSJ Schnuppern. Lucca kommt aus München und möchte gerne im Kreativbereich arbeiten. Sie scheint genau zu wissen was sie will, denn immerhin tritt sie ihre Stelle erst in einem Jahr an.

Als wir uns, gemeinsam mit Lukas, über mögliche Aufgaben unterhielten, musste ich selbst erst einmal nachdenken, was es bei uns für Bereiche gibt. In der FSJ Beschreibung definieren wir zwei Gruppen: 1. der Bereich Programmierung, bzw. mehr Analytisch tätig zu sein und 2. der Kreative Part. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter:

Programmierung und Analyse

Lukas unser derzeitiger FSJ fällt eindeutig in diesen Bereich. Er bastelt gerne an diverser Hardware und ist auch sonst gerne in Skripten unterwegs. Wer käme denn sonst auf die Idee, sich ein Skript zu bauen, dass ans trinken erinnert? Nun spielt aller X Minuten eine Melodie, die ihn daran erinnert.

Im analytischen Bereich arbeitet er schon seit Herbst an einer Auswertung von christlichen Blogs. Wir haben uns gefragt ob es etwas gibt, dass einen christlichen Blogger ausmacht und klar, wer seine Leser denn sind. Bald sind die ersten 100 Blogs fertig. Wir sind schon ganz gespannt, was er raus gefunden hat.

Darüber hinaus fängt Lukas an, sich etwas mit Wordpress zu beschäftigen. Wir möchten so gerne die modobonum Seite dorthin umziehen. Doch leider ist das noch komplizierter als wir dachten. Die ganzen alten Mannablogs sollen umziehen, doch die Software für einen automatischen Datenexport kostet viele 100 Dollar und das Geld ist einfach nicht da. Händisch lassen sich die Daten auch nicht bearbeiten, da in der Datenbank mehrere 1000 Datensätze sind. Ich würde sowas Strafarbeit, mit einer hohen Fehlerquote nennen. So suchen wir immer noch nach eine praktikablen Lösung (oder nach einer finanziellen Unterstützung).

der Kreative

Lucca fällt eindeutig in den kreativen Part. Sie mag Fotobearbeitung und Video drehen und schneiden. Doch nicht nur das, sie will die Texte dazu auch gerne selbst schreiben und sich journalistisch betätigen.

Da erinnere ich mich sofort an ein noch nicht realisiertes Projekt "Warum bin ich Christ". Wir würden gerne Christen interviewen und fragen, warum sie Christen sind. Das ganze redaktionell bearbeitet, ergibt sicher viele spannende und sehr interessante Lebensgeschichten. (Mein "Like" hat das Projekt auf jeden Fall.)

Darüberhinaus scheint es Möglichkeiten im Bereich Event und Veranstaltung zu geben. Da arbeiten wir derzeit noch an einem Konzept für ein neues Format. Der Bereich Social Media Aktivitäten, ist wohl auch eher dem Marketing zuzuordnen. Auch dort wären interessante Aufgaben zu finden.

Was es sonst noch gibt?

Abgesehen von den Aufgaben gibt es es ganz besonderes Team. Warum? Ich behaupte, dass die Leute in unserem Team Freunde sind. Sie engagieren sich hier bei modobonum, weil sie einander schätzen und vertrauen. Und das tun sie auch wenn sie unterschiedlicher Meinung sind.

Bei uns geht es nicht nur um Arbeit, sondern auch um Freundschaft und Zusammenhalt. (Klingt irgendwie pathetisch oder so, ist aber trotzdem so.) Wir können hart und lange Arbeiten und genauso auch feiern und chillen. Auch wenn ich gestehen muss, dass chillen oft zu kurz kommt. Das ist etwas, dass auf jeden Fall noch ausbaufähig ist. Mancher hat uns auch kurz und knapp "einfach cool" genannt.


To top

Nach oben