Manna

f  |   t  |   m

Meine Fahrt von Bonn nach Landshut

05. März 2015

Quelle: Adventure Center Seelscheid

Letzte Woche habe ich etwas erlebt, von dem ich euch berichten möchte:

Mein Wahlpflichtseminar fand letzte Woche im Adventure Center in Seelscheid (NRW) statt, zu dem ein weiterer FSJler aus Landshut, namens Tom und ich fuhren.

Recht schnell war der Weg zum Seminar klar, wir würden mit dem Zug nach Erlangen fahren und von dort aus mit einem FSJler mit dem Auto zum Seminar.

Die Planung für die Rückreise jedoch wurde etwas Problematisch, da der FSJler mit dem Auto nach dem Seminar nicht zurück nach Erlangen fahren wollte.

An dem Wochenende bevor das Wahlpflichtseminar statt fand, haben wir nochmal nach einer Verbindung von Seelscheid nach Landshut gesucht.

Eine Idee war, dass wir mit einem Fernbus fahren. Das wäre günstiger als der Regionalzug und schneller obendrein. Jedoch fuhren die Fernbusse ziemlich blöd, sodass wir bis zum Freitag Abend hätten warten müssen.

Doch Tom stärkte meine Motivation und mein Vertrauen in Gott, sodass ich gelassen blieb. Einen Tag vor der Abreise fanden wir dann die perfekte Verbindung um wieder zurück zu kommen:

Von Bonn nach München gab es eine IC/ICE Verbindung, welche für zwei Personen 49,- EUR gekostete. Wir waren begeistert! (Claudia bei dem Fahrpreis auch)

Bis Bonn nahm uns dann einer der anderen FSJler mit. Wir mussten jedoch in Nürnberg umsteigen, was mir wieder Sorgen bereitete, da die Umstiegszeit nur vier Minuten betrug.

Doch wie soll es auch anders sein, wurde unser Vertrauen nicht enttäuscht. Wir erwischten unseren Anschlusszug und kamen so recht zügig in München an. Von dort aus dauerte es dann noch ca. 45 Minuten bis nach Landshut.

Wenn ich mir die Preise so anschaue, dann war das Ticket von Landshut nach Erlangen teurer, als das Ticket von Bonn nach München. (Um 6:30 Uhr morgens konnten wir noch kein Bayernticket nutzen)

Das zeigte mir wieder, dass ich Gott vertrauen kann!

Ein letztes Mal Winter am Irschenberg

28. Februar 2015

Schnee am Irschenberg
Schnee am Irschenberg

Bevor der Frühling kommt, ist es am Irschenberg für dieses Jahr ein letztes Mal Winter.

 

Ob das wirklich so sein wird, kann ich nicht hundertprozentig sagen (Das Bild ist auch schon etwa zwei Wochen alt und ich wohne nicht direkt dort). Zumindest fühlt es sich aber so an. Die letzten Tage ist bei uns hier der Schnee ordentlich dezimiert worden und die kleinen weißen Flocken, die ansonsten im Winter vom Himmel fallen, sind grauen Regentropfen gewichen. Wandert man durch unseren kleinen Ort, begrüßen einen bereits die ersten Krokusse. 

Wieder einmal können wir staunend miterleben, wie scheinbar tote Flecken Erde mit neuem Leben erfüllt werden. Scheinbar aus dem Nichts werden auch diesen Frühling hunderte Arten von Blumen und Blüten erscheinen. Keine davon ist selbstverständlich. Alles wird frisch und saftig aussehen und endlich wird es wieder richtig warme Sonnenstrahlen geben.

Auch wenn ich den Winter mitsamt Schnee wirklich mag und Ende März nochmal eine Woche bei Snowboarden sein werde (hoch oben in der Schweiz) – ich freue mich richtig auf den Frühling. Du bestimmt auch.

 

 

marcus

Abgestorbene Welt, erfrierendes Leben

25. Februar 2015

Gerade war ich draußen im Garten um Holz zu holen für den Kachelofen. Während ich leicht fröstelnd den Weg zum Holzstabel zurück legte, fiel mein Blick auf eine unserer Rosen. Dort hatten sich Eiskristalle an den wenigen verbliebenen Rosenblättern gebildet. Diese Mischung von dunklen, abgestorbenen Blättern mit den weißen Eiskristallen bildete so einen starken Kontrast, dass ich die Kamera holen ging.

Während ich leicht frierend versuchte ein scharfes Foto zu machen, gingen meine Gedanken über das Foto hinweg zurück in die letzten Wochen.

Uns ging es ähnlich. Alles wirkte recht frostig und kalt. Die Welt war einfach zum frieren. Es schien als ob die Welt nur noch ein Ort zum frieren ist. 

Doch dann mitten in dem frieren, entdeckten wir die schönen Kristalle des Lebens und konnten uns daran erfreuen. Manchmal scheint es so als ob die Welt bereits abgestorben ist. Aber nein, sie ist es nicht.

Wie zum Trotz, mitten in diese Kälte hinein fingen die Vögel an zu singen. Sie singen von Frühling und neuem Leben. Sie singen für uns Menschen, um uns Freude und Motivation zurück zu geben, wenn die Kälte des Winters zu heftig ist und uns den Atem nehmen will.

Sie wollen unseren Blick weg führen von erfrierendem Leben. "Erinnere dich" so scheinen sie zu rufen, es gibt mehr als nur Eiskristalle. Es gibt mehr, auch wenn du es jetzt gerade noch nicht siehst. Neues wird kommen!

claudia

Fastenzeit, Rohkostdiät und weitere Gedanken dazu

19. Februar 2015

Es hat 9 Monate gedauert bis ich mich endlich durchringen konnte und eine Rohkostdiät in die Umsetzung brachte. Ursprünglich war eine reine Saftkur in meinem persönlichen Fokus, doch ich muß gestehen, ich konnte mich noch nicht dazu durch ringen. So blieb es bei Rohkost. 

Nach 10 Tagen, so kurz vor dem geplanten Ende, bin ich sehr erleichtert über die letzten Tage. Meine Learnings:

  1. Eine Rohkostdiät ist bei Normalgewichtigen nicht zum abnehmen geeignet.
  2. Arbeiten ist ohne Probleme möglich.
  3. Der zweite Tage war ein Tag der persönlichen Überwindung. Danach ging es ohne Schwierigkeiten.
  4. Ausnahme: Essen was ich sehr mag, sollte nicht in meiner Anwesenheit gegessen werden.

Am Samstag Abend ist meine Rohkostdiät vorbei. Das wird mit einem ausgiebigen Essen mit Arabischer Kost beendet. Darauf freue ich mich schon seit die Einladung kam. 

Viele nutzen die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern für eine persönliche Fastenzeit. Dabei wurde der Verzicht auf digitale Medien zu einem beliebten Abhängigkeitstest der besonderen Art. 

Mancher nutzt einen Fastenkalender um durch diese 7 Wochen hindurch zu kommen. Sei er im Vorfeld selbst erstellt oder einfach von der Stange, so bleibt die persönliche Herausforderung allenthalben bestehen.

Über einen Newsletter wurde ich auf eine solche Aufmerksam gemacht. Der Titel: 7 Wochen ohne Überforderung, klingt nach einem Paradoxum in sich. In der Buchbeschreibung kann ich folgendes lesen: "Dieses Buch lädt ein, in einem 7-wöchigen Experiment während der Fastenzeit bewusst aus dem Hamsterrad der Überforderung auszusteigen. In täglichen Impulsen geht es darum, zunächst den Ursachen auf die Schliche zu kommen. Anschließend kann jeder Leser für sich selbst Strategien entwickeln, um mit den Anforderungen seines Lebens anders umzugehen - natürlich ohne in eine neue Überforderung zu rutschen."

Nun ich muß gestehen, mir hat die Beschreibung eher Angst gemacht hat. Während ich so darüber nachdenke, kommt mir eine erheiternde Idee. Wie wäre es mit 7 Wochen Arbeitsfasten. Sieben Wochen ohne Arbeit! Was für eine wunderbare Idee. Kein Haushalt, kein Schreibtisch, keine Projekte, keine Gemeindearbeit, kein Blog...

Bei näherem Hinschreiben, sollte ich wohl nochmal darüber nachdenken. Vielleicht im nächsten Jahr? 

Wie auch immer du die nächsten 7 Wochen verbringst, ich wünsche dir eine gute Zeit!

claudia

Ein Blick in unser FSJ - Was ein FSJ bei uns machen kann

17. Februar 2015

Diese Woche ist Lucca bei uns zum FSJ Schnuppern. Lucca kommt aus München und möchte gerne im Kreativbereich arbeiten. Sie scheint genau zu wissen was sie will, denn immerhin tritt sie ihre Stelle erst in einem Jahr an.

Als wir uns, gemeinsam mit Lukas, über mögliche Aufgaben unterhielten, musste ich selbst erst einmal nachdenken, was es bei uns für Bereiche gibt. In der FSJ Beschreibung definieren wir zwei Gruppen: 1. der Bereich Programmierung, bzw. mehr Analytisch tätig zu sein und 2. der Kreative Part. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter:

Programmierung und Analyse

Lukas unser derzeitiger FSJ fällt eindeutig in diesen Bereich. Er bastelt gerne an diverser Hardware und ist auch sonst gerne in Skripten unterwegs. Wer käme denn sonst auf die Idee, sich ein Skript zu bauen, dass ans trinken erinnert? Nun spielt aller X Minuten eine Melodie, die ihn daran erinnert.

Im analytischen Bereich arbeitet er schon seit Herbst an einer Auswertung von christlichen Blogs. Wir haben uns gefragt ob es etwas gibt, dass einen christlichen Blogger ausmacht und klar, wer seine Leser denn sind. Bald sind die ersten 100 Blogs fertig. Wir sind schon ganz gespannt, was er raus gefunden hat.

Darüber hinaus fängt Lukas an, sich etwas mit Wordpress zu beschäftigen. Wir möchten so gerne die modobonum Seite dorthin umziehen. Doch leider ist das noch komplizierter als wir dachten. Die ganzen alten Mannablogs sollen umziehen, doch die Software für einen automatischen Datenexport kostet viele 100 Dollar und das Geld ist einfach nicht da. Händisch lassen sich die Daten auch nicht bearbeiten, da in der Datenbank mehrere 1000 Datensätze sind. Ich würde sowas Strafarbeit, mit einer hohen Fehlerquote nennen. So suchen wir immer noch nach eine praktikablen Lösung (oder nach einer finanziellen Unterstützung).

der Kreative

Lucca fällt eindeutig in den kreativen Part. Sie mag Fotobearbeitung und Video drehen und schneiden. Doch nicht nur das, sie will die Texte dazu auch gerne selbst schreiben und sich journalistisch betätigen.

Da erinnere ich mich sofort an ein noch nicht realisiertes Projekt "Warum bin ich Christ". Wir würden gerne Christen interviewen und fragen, warum sie Christen sind. Das ganze redaktionell bearbeitet, ergibt sicher viele spannende und sehr interessante Lebensgeschichten. (Mein "Like" hat das Projekt auf jeden Fall.)

Darüberhinaus scheint es Möglichkeiten im Bereich Event und Veranstaltung zu geben. Da arbeiten wir derzeit noch an einem Konzept für ein neues Format. Der Bereich Social Media Aktivitäten, ist wohl auch eher dem Marketing zuzuordnen. Auch dort wären interessante Aufgaben zu finden.

Was es sonst noch gibt?

Abgesehen von den Aufgaben gibt es es ganz besonderes Team. Warum? Ich behaupte, dass die Leute in unserem Team Freunde sind. Sie engagieren sich hier bei modobonum, weil sie einander schätzen und vertrauen. Und das tun sie auch wenn sie unterschiedlicher Meinung sind.

Bei uns geht es nicht nur um Arbeit, sondern auch um Freundschaft und Zusammenhalt. (Klingt irgendwie pathetisch oder so, ist aber trotzdem so.) Wir können hart und lange Arbeiten und genauso auch feiern und chillen. Auch wenn ich gestehen muss, dass chillen oft zu kurz kommt. Das ist etwas, dass auf jeden Fall noch ausbaufähig ist. Mancher hat uns auch kurz und knapp "einfach cool" genannt.

claudia

Durian – eine Lektion in Sachen Vorurteile

15. Februar 2015

Durian-Frucht. Stinkt gewaltig, aber schmeckt köstlich.
Durian-Frucht. Stinkt gewaltig, aber schmeckt köstlich.

Eine Frucht die stinkt, aber köstlich schmeckt? Durian ist eine Lektion in Sachen Vorurteile.

Wir Menschen sind darauf angewiesen, uns über alles mögliche Urteile zu bilden. Manchmal haben wir nicht einmal viel Zeit, um uns über Dinge, die uns im Leben begegnen Gedanken zu machen. Die Entscheidung, ob uns etwas gefällt oder nicht, müssen wir manchmal in Sekunden fällen.

Der erste Eindruck

Der erste Eindruck ist in den meisten Fällen entscheidend für den Verlauf unserer Entscheidungen. Ist uns der Mensch, den wir gerade kennenlernen sympathisch? Traue ich mir die Fahrt mit dieser Achterbahn zu? Ist das Wetter geeignet, um den Berg zu erklimmen? Sagt mir der Geruch des Essens zu, so dass es mir auch schmecken wird?

In Sekunden sammeln wir „Fakten“ über die Fragestellung vor uns und entscheiden aufgrund dessen wir unser weiteres vorgehen aussehen wird. Wir lassen uns auf Beziehungen ein, steigen in halsbrecherische Achterbahnen ein, kämpfen uns Berge hinauf und nehmen Dinge in den Mund – einfach nur, weil wir unsere interne „Datenanalyse“ zu dem Ergebnis „Tu es!“ gekommen ist.

Voll getäuscht

Was aber, wenn wir uns voll getäuscht haben? Wenn unsere Analyse fehlerhaft war, wenn wir sozusagen „Vorurteile“ hatten, die sich nicht bestätigt haben? 

Ein Beispiel für ein solches Vorurteil würde bei den meisten Menschen eine Frucht namens „Durian“ auslösen. Diese asiatische Frucht wächst auf Bäumen und liegt gut geschützt in mehreren Kammern innerhalb einer gestachelten Außenhaut. Selbst ungeöffnet verströmt sie bereits einen strengen Geruch, der beim öffnen noch stark zunimmt. Aufgrund des Geruchs haben sich viele Menschen bereits davon abbringen lassen, das Fruchtfleisch zu kosten. Allerdings schmeckt die Frucht komplett anders als sie riecht, und sobald man den ersten Bissen gegessen hat, bleibt auch vom strengen Geruch nichts mehr übrig.

Eine Lektion in Sachen Vorurteile

Sich ein Urteil zu bilden ist in fast allen Fällen sehr wichtig. Vorurteile hingegen sind im allgemeinen eher kontraproduktiv. Die Durian-Frucht ist für mich eine Lektion in Sachen Vorurteile. Ich kann mir nur zu gut vorstellen wie Gott diesen Baum erschaffen hat und beim Gedanken an all die Menschen schmunzeln musste, die einen großen Bogen um ihn machen würden, ohne seine Früchte jemals probiert zu haben. 

Genauso ist es mit allen Vorurteilen. Vielleicht bestätigen sich manchmal unsere Befürchtungen. Aber wie viele Menschen lernen wir nie richtig kennen, wie viele Berge werden wir nie besteigen, wie viele Achterbahnfahrten niemals antreten und wie viele Speisen nie kosten, weil wir nicht bereit waren unser Urteil noch einmal zu überdenken?

marcus