Manna

Gefiltert nach Tag amsel Filter zurücksetzen

Gesang der mein Ohr und mein Herz erreicht

03. April 2014, claudia - Mannablog

Direkt neben unserer Terrasse gibt es ein Spalier an der ein Jelängerjelieber wächst. Dort in dieser immer grünen Pflanze hat unsere Amsel ein Nest gebaut. 

Das Nest ist fertig und viel Zeit zum ausruhen hat unser Amselpärchen nicht. Abwechseln sind sie unterwegs, Futtersuche oder brühten steht auf dem Programm. 

Es scheint ihnen nicht besser zu gehen als uns. Bei uns steht reden oder schreiben auf der Arbeitsliste. Doch im Gegensatz zu uns scheint unsere Amsel das mit der worklife Balance besser hinzubekommen. Denn gerade jetzt höre ich ihre Lied durch die geöffnete Balkontür bis zu mir an den Schreibtisch.

So gerne würde ich ihren Gesang verstehen! Doch eigentlich egal, denn die Melodie ist einfach sehr schön. Mitten zwischen Mails, Abstimmung, Koordinierung, Nachfragen erreichen mich diese einzelnen Töne und bereiten in mir eine Melodie der Freude. 

So schafft es meine Amsel, die sicher auch müde vom Tag ist, mein Herz und alle Geschäftigkeit die sich davor ablagern will zu durchdringen. 

Ach, mein Bruder Jesus. Danke, dass du nicht willst, dass die Arbeit mich nieder ringt und danke, dass es dafür so kleine Geschöpfe wie Amseln gibt, die mich daran erinnern.


die Amsel und ihr Lied

28. Februar 2014, claudia - Mannablog

Nicht weit von uns entfernt, gibt es eine Kleingartenkolonie. Dort entlang führt mich mein Fahrradweg gen Innenstadt. Eine Stelle an diesem Weg mag ich nicht so besonders. Es gibt eine 90 Grad Linkskurve die nicht einsehbar ist. So kommt es immer Mal wieder zu unliebsamen Begegnungen, zwischen den unterschiedlichen Nutzerarten, wie Radfahrern und Fußgängern. 

Doch gestern wurde dieser Kreis um eine weitere Gefahrensituation erweitert. Während ich, auf meine Kurve konzentriert, zum lenken ansetzte, kam aus dem Gebüsch von links in geradem Konfrontationskurs eine Amsel geflogen. Sie und ich mussten uns treffen, das war sofort klar. Also machten wir uns beide an ein Ausweichmanöver, was auch gelang. 

Schimpfend und laut vor sich hin krach machend flog die Amsel weiter. Zu meinem Bedauern konnte ich nicht verstehen, was sie von sich gab. Es könnte ungefährt so gewesen sein: "Kann dieser Mensch nicht besser aufpassen. Warum fliegt der denn nicht, ist doch viel einfacher."

Während ich die Amsel immer noch in meinem Rücken hörte musste ich, weiter fahrend, vor mich hinlächeln. Ja, ich bedauerte das Sprachproblem zwischen uns beiden schon sehr. Oh, so gerne hätte ich sie verstehen wollen.

Heute morgen nun sang unsere Hausamsel ihr erstes Lied in diesen Frühling hinein und wieder wünschte ich mir ihre Sprache zu verstehen. Was wird sie zur Begrüßung des Tages wohl singen?

Doch während ich noch, im Halbschlaf, ihrem Lied lauschte gingen meine Gedanken in die Zukunft. Irgendwann, wenn es diesen neuen Planeten Erde gibt und wir Menschen alle unsere Fähigkeiten haben die wir haben sollten, dann kann ich bestimmt auch das Lied der Amsel verstehen. Das finde ich klasse!


To top

Nach oben