Manna

f  |   t  |   m
Gefiltert nach Tag blog Filter zurücksetzen

Status Modobonum

27. Juli 2016

Schreiben ist die Kunst der Mischung von Zeichen und Leerzeichen. Dieser Kunst sind wir mit Blick auf unseren Blog schon länger nicht mehr nachgegangen, obwohl wir uns als Team von Modobonum regelmäßig treffen und sehen. 

Das es uns gut geht, davon haben wir  uns gerade am letzten Wochenende in Landshut wieder gegenseitig überzeugt. Trotz oder gerade wegen der persönlichen Veränderungen, die jeder von uns im Team erlebt und in der letzten Zeit erlebt hat. Unser Leben mit all den Begegnungen fordert uns auch außerhalb des Internets, so dass wir zeitlich mit dem Berichten an dieser Stelle gerade nicht nachkommen.

Das Internet ist irgendwie kaputt

Zusätzlich ist, wie die letzten Stunden und Tage zeigen, dass Internet [irgendwie] kaputt. Diesen Satz sprach Sascha Lobo schon 2014 aus, im Bezug auf Enthüllungen von Edward Snowden der massenhaften, digitalen Überwachung der Zivilgesellschaft durch Geheimdienste. Durch Hass und Hetze, Gewalt, Angst, Chaos und Sensationsgier ist dieser Ausspruch leider aktueller denn je. Die Liste der Länder und Städte für die wir digital alle beten, wächst so rasant, schneller als wir die Ereignisse verarbeiten können. Da fehlen uns selbst die Worte, geschweige denn die "passenden" Worte.

Treffen auf dem G-Camp in Sachsen-Anhalt

Trotzdem, auch wenn wir digital zur Zeit eher leise sind, freuen wir uns die Zeit mit dir im Gesprächszelt vom 02.-07.08.2016 auf dem G-Camp in Möckern-Friedensau bei Magdeburg zu verbringen. Ähnlich wie vor zwei Jahren betreuen und gestalten wir dieses Zelt. Bist du auch da? Dann ist die Zeit und Möglichkeit, dass wir uns live, direkt und in Ruhe treffen und austauschen können.

Und falls nicht, wünschen wir dir einen tollen Sommer mit Freunden, Familie und allen die dir ans Herz gewachsen sind und noch werden.

holger

Deutsche christliche Blogs - was machen die eigentlich?

31. Januar 2016

Prezi-Präsentation: Analyse deutscher christlicher Blogs.
Prezi-Präsentation: Analyse deutscher christlicher Blogs.

Als Blogbetreiber ist es immer interessant, was eigentlich das Umfeld so macht. Da wir hierzu keinerlei vorhandene Daten finden konnten, haben wir selbst eine Datenerhebung vorgenommen.

Die Durchführung einer Bloganalyse von 162 christlichen Blogs aus dem deutschsprachigen Raum erstreckte sich mit Planung und Auswertung über einen Zeitraum von etwa 10 Monaten. Ziel der Erhebung mehrerer Faktoren ist eine Art Bestandsaufnahme der Blogs – wer sind die Betreiber, welche Inhalte produzieren sie, wie setzt sich ihre Zielgruppe zusammen, wie hoch ist ihre Relevanz, wie aktiv gestaltet sich die Ausführung des Blogs und wie lange halten sich bestimmte Blogs über die Zeit hinweg.

Geschlecht und Beruf der Autoren

Der überwiegende Teil der Blogseiten wird mit deutschen „.de“ Endungen betrieben, einige weitere mit „.com“. Andere Endungen kommen kaum vor.

Der Großteil der Blogger ist mit 81 Personen männlich, gefolgt von 40 weiblichen Personen. Zwölf Blogs werden gemischt betrieben und 30 machen hierzu keine Angabe.

Ein Großteil (67%) der Blogs macht keine Angaben zum Beruf des Autors, das übrige Berufsbild zeigt sich mit 20% überwiegend akademisch, Lehrberufe sind lediglich mit 2% vertreten. Allerdings nehmen die Theologen fast 50% der akademischen Berufe ein. Auffällig ist, dass 66 der Blogs zum Zeitpunkt der Datenerhebung zwar noch online aber bereits inaktiv waren oder ein erheblich zurückliegendes Erscheinungsdatum des letzten veröffentlichten Eintrags aufzeigten. Von den regelmäßigen Blogs veröffentlichen 70 monatlich bis wöchentlich. Weitere 14 Blogs veröffentlichen täglich. Zwölf der Blogs veröffentlichen in etwa vierteljährlichen Abständen.

Zeitliche Entwicklung und Social Media

Betrachtet man die Eröffnung neuer Blogs, so lässt sich im Zeitraum von 2002 bis 2014 ein stetiger Anstieg von aktiven Blogs beobachten. Ein stärkerer Anstieg gleich am Anfang der Zeitleiste vor allem zwischen 2006 und 2008 scheint positiv mit der Etablierung von Unternehmen wie Facebook, Wordpress, Youtube und Twitter in Verbindung zu stehen. Ab 2009 wurde damit begonnen, Blogs wieder zu schließen. Auffällig ist ein Anstieg der Schließungen im Zeitraum von 2012 bis 2014.

Bei den Social Media – Plugins auf den Blogseiten führt Facebook mit 57%, gefolgt von Twitter (46%) und Google (26%). Abonnements werden aber auch über Email(33%) und RSS(23%) tätigt.

Inhalt und Darbietung

Inhaltlich bestehen die Blogs zu etwa 75% aus „Andachtsstil“-Veröffentlichungen und persönlichen Berichten. Die restlichen 25% der Blogs befassen sich mit Themen wie Philosophie, Politik, Lifestyle, Design & Kunst, Reise u.a. Die Inhalte sind bei 127 der Blogs mindestens Ansatzweise religiös.

Die Blogs werden vor allem textlich umgesetzt, wobei bei etwa 120 der Blogs auch Bilder zum Einsatz kommen. Videos finden sich auf lediglich 60 Blogs und Audio-Inhalte nur sehr selten.

Beim Thema Vernetzung und Abonennten zeigen sich ganz klar einige Favoriten. Hier scheint auch sichtbar, dass es einige wenige gibt, die versuchen ihre Blogs ansatzweise professionell zu führen. Weitere statistische Analysen hierzu stehen noch aus.

 

Die offizielle Präsentation, die wir auch auf dem Media-Day der Stimme der Hoffnung vorgestellt haben, gibt es hier zum Ansehen.

marcus

Mein Wochenrückblick - Blogger für Flüchtlinge

05. September 2015

Im Grund bin ich mir nicht mal sicher, ob ich mich wirklich Blogger nennen kann, schreibe ich doch derzeit viel zu wenig. Und doch betrifft uns das Thema Flüchtlinge persönlich und unmittelbar. Darum unterstützen wir auch die Initiative Blogger für Flüchtlinge

Alles begann im letzten Jahr mit einem Artikel in der Regionalzeitung. Dort wurde von einer größeren Gruppe Syrer berichtet die neu in Landshut waren. Damals fingen wir als Kirchengemeinde an uns zu engagieren. 

Denke ich an das erste große Treffen mit den Familien zurück beeindrucken mich immer noch ihre Antworten auf die Frage was sie dringend brauchen. "Hilfe beim deutsch lernen und Arbeit". 

Diesem Wunsch haben wir versucht zu entsprechen. Inzwischen sind die ersten beiden in Arbeit und wir suchen nun ein Praktikum für zwei Friseure. 

Es ist aber nicht einfach Unterstützung für Menschen die in Not sind. Das viel wichtigere sind die Freundschaften die entstanden sind. Doch nicht nur Freundschaften sind entstanden, auch unsere Familie ist gewachsen. Wir  haben einen kleinen Bruder bekommen und einen großen Bruder mit seiner Familie. 

Mein kleiner Bruder nun hat inzwischen mehrer Cousins die quer durch Deutschland verstreut angekommen sind. Davon sind zwei unter 18 Jahre und wir bemühen uns nun die Familie zusammen zu bekommen und die beiden Kleinen dazu. 

Deutschland ist ein tolles Land. Alles ist organisiert und wenn man nur den Weg kennt ist vieles machbar. Aber wehe dir, du kennst den Prozessablauf nicht. So habe ich in der letzten Woche versucht die Prozesse heraus zu finden. 

Warum hat jemand nur einen subsidiären Schutzstatus und was bedeutet das? Wie gelingt es jemanden aus einem Bundesland in ein anderes zu bekommen? Meine Vorstellung, sie steigen einfach in den Zug geht ja gar nicht. (Ich muss inzwischen über meine Vorstellung lachen. Hätte ich doch besser wissen müssen, dass das bei uns in Deutschland nicht so einfach geht.) Hauptsächlich sind dabei die Verteilungsquoten der Länder im Weg. Wenn ich also einen syrischen Flüchtling nach Landshut holen will, dann muss ein anderer Flüchtling dafür Landshut verlassen.

Und nebenbei kenne ich inzwischen die inhaltlichen Grundzüge des Dublin Abkommen. Obwohl es kurzzeitig in den Medien transportiert wurde, ist Dublin auch für die syrischen Flüchtlinge nicht ausgesetzt. So bangen wir derzeit um eine Freundin die in Brandenburg gestrandet ist. 

Alles das bedeutet viele Telefonate und Mails. Nachfragen und erklären in beide Richtungen. Einmal in Englisch in Richtung Familie und Freund und in Deutsch zu den Behörden und Verantwortungsträgern.

Trotz aller Herausforderungen, scheint hier der richtige Moment für einen Ausdruck meiner Hochachtung zu sein. Egal mit wem ich es zu tun hatte, alle waren freundlich und motiviert. Alle Mitarbeiter von Behörden haben geduldig meine Fragen beantwortet und mit mir nach Lösungen gesucht. Ich bin mir sicher, dass der Druck der auf vielen von ihnen liegt enorm ist. 

Denke ich nur an die Sozialpädagogen die die minderjährigen Flüchtlinge betreuen und was sie hören und verarbeiten müssen, dann frage ich mich ob sie nachts noch schlafen können. Oder ich denke an die Polizisten die nicht nur dankbarer syrische Flüchtlinge vor sich haben, sondern auch sogenannte "Mitschwimmer" und trotzdem korrekt und freundlich bleiben.

Die Menschen die derzeit in unser Land drängen werden unser Land verändern. Ich wünsche mir, dass sie unser Land lieben und seine Menschen achten. Deutschland und seine Menschen haben in den letzten Jahrzehnten immer wieder gezeigt, dass Fremde willkommen sind. Fremde die zu Freunden werden. 

claudia

Autoren gesucht für Manna

08. Oktober 2014

Modobonum ist "nur das Gute", daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Im "Manna-Blog" werden wir weiterhin über unser Leben mit Gott und andere Themen, die uns bewegen, schreiben.

Unser Ziel für die nächsten Monate ist, dass noch mehr Menschen mitbekommen, dass es uns gibt. Die Welt braucht mehr "Gutes". Mehr gute Gedanken, mehr gute Texte. Mehr aufmunternde Worte, mehr Unterstützung. Mehr helfende Hände und letztendlich - mehr Gott.

Seit wir mit modobonum zurückdenken können, schreiben mehrere Leute, jeden Tag, einen Blog, den wir Manna nennen. Der Begriff Manna kommt aus der Bibel und bezeichnet das Brot, welches das Volk Gottes, während seiner Zeit in der kargen Wüstenlandschaft der Sinai-Halbinsel, auf übernatürliche Weise zu essen bekam.

Unsere Welt ist für uns in manchen Lebenssituation ebenso eine Art Wüstenlandschaft, die uns an die Grenzen unserer Existenz bringen kann. Manna nennen wir unseren Blog deshalb, weil wir jedem Menschen etwas mitgeben möchten, was ihn stärken und durch den Tag begleiten kann. Egal ob jemand gerade eine Durststrecke durchmacht oder das Leben in vollen Zügen genießt.

Um Manna lebendig zu gestalten suchen wir Autoren. Wir suchen Menschen die eine Beziehung zu Jesus haben und bereit sind von dieser Beziehung zu erzählen. Aus den Manna- Blogs soll das eigene Erleben spürbar sein. Als Autor ist jeder willkommen der Spaß daran hat. 

Wir freuen uns, dass Du auch mit dabei bist und uns durch dein Lesen, deine Gebete, deine Spenden oder deine Berichte unterstützt.

claudia

Informationen und Newsletter bereichern das Leben

14. September 2014

Informationen bereichern das Leben ungemein, sie bringen zum Nachdenken und machen folgerichtige Entscheidungen überhaupt erst möglich. So frei und ungezwungen ein Blog auch ist, für handfeste Informationen brauchen wir manchmal ein anderes Medium – den Newsletter.

Das Geschenk des Lesens

Lesen ist eine wahnsinnige Gabe. Die Schrift ist das genialste Informationssystem überhaupt. Sie bewahrt Wissenswertes, Gedanken, ja sämtliche Information auf und kann unabhängig, einzeln, jederzeit abgerufen werden. Hast Du Dir schon einmal überlegt, wie kompliziert das Leben ohne die Schrift in unserer Welt wäre? Sie wäre zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt gar nicht mehr wegzudenken. 

Wir schreiben und schreiben

Schreiben ist unsere Art, Dinge mit Dir zu teilen, die uns bewegen. Dank der Schrift kannst Du unsere Gedanken genau dann lesen, wenn es Dir passt. Dank moderner Medien sogar wenige Minuten, nachdem unser Blog überhaupt veröffentlicht wurde. Allerdings ist die Schrift nicht unsere einzige Sprache. Wir lieben auch Bilder, Fotos, Geschichten im Bild- oder Videoformat und Musik. Das Leben ist vielfältig und das Gute zeigt sich auf so viele Arten und Weisen.

So viele Blogs und dann auch noch Newsletter?

Für manches Wissenswerte wollen wir allerdings nicht unseren Blog verwenden, um die Informationen an Dich weiterzugeben. Alles rund um unsere Arbeit, unser Team, besondere Aktivitäten oder Gründe zum Feiern würden wir gerne in regelmäßigen Abständen per Newsletter an Dich weitergeben. Da wir wissen, wie schnell sich so ein Email-Posteingang füllt, versenden wir unseren Newsletter nur einmal im Vierteljahr per Email. Keine Angst also vor elektronischer Überflutung!

Du kannst unseren Newsletter sowohl über unsere Facebook-Seite als auch auf unserer Website abonnieren. Weiterhin gibt es dort unseren täglichen „Manna“-Blog zu lesen. Wir freuen uns darauf, die guten Dinge des Lebens mit Dir teilen zu können!

Liebe Grüße,

Dein modobonum-Team

marcus

Wir suchen ... DICH

04. September 2014

Wir von modobonum suchen dich:

Du kannst Schreiben?

Du schreibst gerne?

Dann haben wir jetzt genau das Richtige!

Wir suchen Autoren, die regelmäßig einen Artikel für den Blog schreiben.

Du kannst frei wählen ob du jede Woche einen Artikel verfasst oder ob du alle zwei Wochen einen Artikel verfasst. Für unsere Freunde (die Leser) ist es aber wichtig, dass regelmäßig ein Artikel von dir geschrieben wird.

Du hast Lust regelmäßig einen Blogartikel zu verfassen, weist aber nicht wie das geht, oder worauf du dabei achten musst?

Mach dir keinen Stress! Du bekommst von uns eine Anleitung, was einen Mannablog ausmacht.

Also wenn wir dein Interesse jetzt geweckt haben,

oder wenn du noch Fragen hast,  dann melde dich bitte direkt bei uns:

manna(at)modobonum.de

Welche Blogs von und für Christen gibt es in D-A-CH?

02. Juli 2014

Wir wollen die christliche Bloggerszene analysieren.

Welche Seiten gibt es? Wer schreibt sie? Wie oft erscheinen Artikel? Und viele Fragen mehr. Allerdings benötigen wir hierfür Deine Hilfe und auch die Deiner Freunde! Schreibt uns bitte, welche christlichen Seiten/ Blogs ihr lest oder kennt!

Was wir mit Modobonum machen, tun andere auch und deshalb starten wir diese Projektstudie. Unser Ziel ist es herauszufinden, warum Menschen über Gott schreiben, was sie über Gott schreiben und wer ihre Leser sind.

marcus

unendlich geliebt

14. Mai 2014

"Unendlich geliebt", zwei einfache Worte zu einem Kreis verbunden. So einfach kann Freude und Lächeln erzeugt werden. 

Mandy wollte Menschen im Alltag erreichen. Durch eine Freundin inspiriert kam sie auf die Idee Chips für Einkaufswagen produzieren zu lassen. Am Anfang waren es 1.000 Stück. Doch die Resonanz auf "unendlich geliebt" war überwältigend und so wurden es immer mehr. Aktuell ist die Auflage für unendlich geliebt bei 171.000 Chips. 

Schon alleine das beeindruckt mich, denn Mandy ist kein Verein und keine Firma. Die Chips für den Einkaufswagen sind bei ihr privat bestellbar. Sie und ihr Mann tragen die Verantwortung dafür. 

Unendlich geliebt, das ist es, was wir uns alle wünschen. Deshalb schlägt der Chip richtig gut ein. 

In einem Interview mit Pro erzählt Mandy mehr über die Idee vom Chip für den Einkaufswagen und die Finanzierung. Denn auch ein Chip, der nicht die Welt kostet, ergibt in der Menge halt doch eine große Zahl.

Manchmal denken wir, dass es die großen Dinge sind, die die Welt verändern und wir warten und warten. Doch dann geschieht etwas ganz Einfaches, Simples, wie dieser Chip mit "unendlich geliebt" bedruckt. Der erinnert uns daran, dass es die kleinen Dinge des Lebens sind, die Freude bereiten und das Leben schön machen. Unendlich geliebt, ist eine einfache Botschaft. Nicht kompliziert, für jeden verständlich. 

Unendlich geliebt, das erfüllt unser Herz mit Freude. Es erinnert uns daran, dass es noch mehr im Leben gibt. 

claudia

Ein paar Zahlen zum Internet in Deutschland und seinen Blogs

07. Mai 2014

Deutschland ist ein Land mit einer detaillierten Statistik. Für vieles gibt es Daten und Erhebungen. Es wird gesammelt und verglichen. Seit 1994 gibt es eine Statistik für die Entwicklung von Internetseiten mit .de am Ende. Beginnend mit 1611 registrierten Domains, gibt es inzwischen über 15 Millionen davon.

Google, Facebook, Amazon und ebay sind bei vielen Internetnutzern sehr beliebte und entsprechend oft genutzte Seiten. 

Eine spezielle Gruppe von Internetseiten sind Blogs. Ein Blog ist eine Art persönliches Tagebuch. Die Beiträge darin spiegeln immer die persönliche Meinung ihrer Autoren wieder und unterscheiden sich deshalb sehr stark voneinander. 

Es gibt persönliche Berichte aus dem eigenen Leben, politische Themen, Rezepte, Reiseberichte, Mode und alles was sonst so zum leben gehören kann. 

Schätzungen gehen davon aus, dass es mehrere Hunderttausend aktive Blogs in Deutschland gibt. Dazu kommt noch eine weitere sehr hohe Zahl von Blogs die online stehen aber nicht mehr befüllt werden. 

Soweit die Datenlage, nun zu modobonum. Weil auch wir in Deutschland sind, wollen wir die Zahl der Statistiken gerne um eine weitere erhöhen. Uns interessieren die christlichen Blog - Angebote im Internet. Wir stellen uns folgende Fragen: 

  1. Wieviele christliche Blogs (also Webseiten mit einem Blog) gibt es?
  2. Worüber schreiben diese?

Es geht nicht darum eine Bewertung dieser Webseiten zu erhalten oder durchzuführen. Wir möchten gerne wissen, was es überhaupt alles gibt. 

Weil wir nicht alle von diesen vielen Bloggern, Blogs und Webseiten kennen, bitten wir dich um Unterstützung. Bitte schreibe uns, welche Blogs du kennst. Es langt, wenn du uns einfach die Website- Adresse schickst. 

info [at]modobonum.de

vielen Dank!!!!

claudia