Manna

Gefiltert nach Tag christen Filter zurücksetzen

Einladung zum Lobpreis in der Christuskirche

23. November 2015, claudia - Mannablog

Am kommenden Sabbat findet in der Christuskirche in Landshut wieder ein Lobpreisgottesdienst statt. Dieses Mal mit einer Premiere, modobonum ist für den Lobpreis verantwortlich.

Seit vielen Jahren schon, findet jeden letzten Sabbat im Monat ein gemeinsamer Lobpreis Gottesdienst der Kirchen von Landshut statt. Immer um 9.30 Uhr, eine Stunde lang, treffen sich Christen aus den unterschiedlichen Kirchen um miteinander Gott anzubeten und Jesus die Ehre zu geben.

Das schöne ist, dass jeden Monat eine andere Gruppe oder Kirche für den Lobpreis zuständig ist. So gibt es Lebendigkeit, Abwechslung und immer wieder neue Lieder. Wir genießen die Zeit, in der es nicht um Unterschiede und Streit geht, sondern gemeinsame Anbetung. Wie genießen die Zeit des gemeinsamen Gebetes und der Begegnung.

Mancher meint, dass dies doch gar nicht möglich ist. Die Unterschiede werden als das Markante und Entscheidende angesehen. Doch wer bin ich, dass ich die Beziehung meines Bruders oder meiner Schwerster werte? Ich bin nur für mich und mein Leben verantwortlich. (wie wunderbar!)

Im Vorfeld haben wir uns viele Gedanken gemacht, wie wir den Lobpreis gestalten könnten. Langsam nimmt unser Programm Gestalt an. Immer wieder purzeln neue Ideen in unseren Kopf und Freude darauf macht sich in unseren Zellen breit.

Auch du bist herzlich eingeladen, am kommenden Samstag um 9.30 Uhr in die Christuskirche nach Landshut zu kommen. Wir freuen uns auf ein wunderbares miteinander, zur Ehre unseres Königs Jesus Christus.


Allein und doch nicht allein

04. April 2015, claudia - Mannablog

Freunde von uns sind syrische Christen. Sie sind in den letzten Monaten aus Syrien geflohen. Das was sie berichten macht mich Fassungslos. Mein Verstand hört es, ich weiß intellektuell um die Bedeutung ihrer Berichte, doch mein Mensch sein weigert sich, diese Berichte aufzunehmen. 

Um sie zu unterstützen sind wir ganz vielfältig aktiv. Es macht einfach Freude ihre strahlenden Augen und ihre tiefe und ehrliche Dankbarkeit zu erleben.

Doch was ist mit den Christen die noch in Syrien sind? Ich kann es machen wir mancher hier im Land und einfach folgendes sagen.: Gut das es dort noch Christen gibt, denn ohne sie erfahren die Menschen dort unten von Jesus nichts mehr.

Sehe ich in die Augen meiner Freunde, dann kann ich das nicht. Ich erlebe ihre Sorge um die Familie und Freunde. Gerne würde ich ihnen helfen, doch wie?

Da erinnerte ich mich an eine Briefaktion, an der ich vor Jahren teilgenommen hatte. So etwas wollte ich auch tun. Wenn ich schon nicht nach Syrien reisen kann und kein Ticket für Deutschland schicken, dann wenigstens schreiben.

So entstand nachfolgender Brief, der ins arabische übersetzt wurde. Viele Freunde haben ihn unterschrieben. Jetzt ist der Brief auf der Reise um unsere Freunde in Syrien zu erreichen. 

 

 

Nach dem Bericht aus der Bibel wurde Jesus am Freitag gekreuzigt. Samstag ist der Tag, an dem er für die Menschen damals tot war. Jeder wusste wo er beerdigt ist und konnte zu der Höhle gehen. Es war der Tag der Trauer und der Enttäuschung. 

Manchmal scheint es, als ob alle Hoffnung vergebens ist. Schauen wir nach Syrien, scheint es auch so zu sein. 

Doch einen Tag später ist Jesus wieder lebendig. Er war wieder da und er ist es bis heute! 

deshalb gilt diese Zusage:


Wann endlich bricht das Eis?

26. März 2015, claudia - Mannablog

Heute bin ich froh, kein Journalist zu sein. Ich muss nicht Worte für etwas finden, für etwas das mich mit Entsetzen füllt. Und ich muss diese meine Wahrnehmung von mir selbst nicht mit anderem Inhalt überdecken.

Der Absturz der Germanwings Maschine, mit all den Informationen die jetzt bekannt werden, macht es mir unmöglich. Als ob das nicht schon genug wäre, habe ich mich in den letzten Stunden mit der Situation der syrischen Christen befasst. 

Wann endlich bricht das Eis in den Herzen von uns Menschen?

 

 

Foto: PublicDomainPictures, CC0 Public Domain, Pixabay

Strategien für ein Leben in Frieden

09. Oktober 2014, claudia - Mannablog

Liebe Freundin ja du hast recht, Christen verhalten sich nicht immer wie Nachfolger Jesu. Weil wir aber alle eine Vorstellung davon haben, wie Christen sich verhalten sollten, fällt ein Negativverhalten besonders auf und verletzt oft noch viel mehr.

Weißt du, auch an mir geht das nicht spurlos vorbei. Auch ich bin enttäuscht wenn Christen sich nicht so verhalten wie ich mir einen Nachfolger Jesu vorstelle. Manchmal kann ich damit besser umgehen und manchesmal fällt es mir wirklich schwer.

Inzwischen habe ich mehrere Schritte entwickelt um damit besser umgehen zu können. Hier will ich sie dir gerne weiter geben:

  1. Bei Jesus um Liebe zu dieser Person oder Personengruppe bitten (Habe ein großes Herz und denke nicht immer gleich das Schlechteste von ihnen.)
  2. Bitte für diese Personen für Sorgen und Anliegen und vor allem das Jesus ihnen gutes schenkt
  3. Sprich Vergebung aus, für das Fehlverhalten der anderen Christen
  4. Adressiere geschehenes Fehlverhalten in liebevoller Weise (das geht aber nicht immer und ist nicht immer passend. Weil es auch an dir und deiner Wahrnehmung liegen kann. Mit anderen Worten, du liegst falsch) Deshalb bitte Jesus um Klarheit, ob ein Gespräch richtig ist und wann. Denn: ein Gespräch mag richtig sein, der Zeitpunkt aber falsch, dann ist das Gespräch nicht sinnvoll.
  5. Bleibt in dir die Bitterkeit bestehen, wird es Zeit die Bitterkeit aus deinem Herzen zu schütteln. Schüttele alles wie Staub von dir. Du bist nicht für den anderen Menschen verantwortlich. Sein Fehlverhalten zu dir  ist von diesem Zeitpunkt an seine Sache.
  6. Bitte Jesus darum dir ein immer ehrliches freundliches Herz zu geben im Umgang mit dem anderen Menschen.
  7. Es funktioniert, Hauptsache du willst wirklich! Willst du nicht, kannst du dir sogar das wollen schenken lassen.

Denke immer daran, wir versagen alle in unserem Verhalten anderen gegenüber. Deshalb ist es wichtig, einander zu vergeben und miteinander in Liebe umzugehen.

Stell dir mal vor, wie das Jesus geht, wenn er auf unseren Planeten schaut und nur unbarmherzige Christen sieht die einander nicht vergeben wollen. Jesus Christus sagte auf dieser Erde folgendes: Wenn seine Nachfolger, also wir, einander nicht vergeben wollen, sieht er auch keinen Grund warum er ihnen vergeben soll. Und das wäre doch übel, oder?


Das Licht des Orients

20. März 2014, claudia - Mannablog

Manchmal ist es das Unerwartete, was am Ende die größte Begeisterung hervorruft. 

Es war an der Zeit Weihnachtsgeschenke zu kaufen. In einem christlichen Buchladen waren wir auf der Suche nach CDs recht erfolgreich. Alex ging mit einem kleinen Stapel in der Hand zum Anhören und ich nutzte die Zeit, um im Laden nach etwas Besonderem zu stöbern. 

Jedes Mal, was einmal im Jahr war, wurde ich mit einem Buch fündig. Doch dieses Mal schien es als gäbe es nichts was in die Kategorie "Besonders" passt. Doch dann entdeckte ich etwas versteckt das Buch mit dem Titel: "Das Licht des Orients".

Etwas zögernd nahm ich es in die Hand und las die Beschreibung auf der Rückseite. Erst wollte ich es wieder zurück stellen, doch ein Blick in Richtung meines Mannes zeigte mir, dass ich noch Zeit hatte. So fing ich an einmal quer zu lesen.

Als wir etwas später unsere Geschenke bezahlten, befand sich "Das Licht des Orients" auch dabei. Inzwischen sind einige Monate ins Land gegangen, ein großer Teil meiner Familie hat das Buch bereits gelesen. Jeder war gleichermaßen beeindruckt. 

"Das Licht des Orients" beinhaltet viele Erlebnisse die Christen in der arabischen Welt erlebten. Es ist die einfache Alltagssprache, das Vertrauen und die Bereitschaft zum lieben, was das Buch so fesselnd macht. 

Es sind viele kleine Geschichten aus dem Leben, aus dem gemeinsamen Alltag. Sie bezeugen Gottes Macht und seine Liebe zu uns Menschen. Ganz nebenbei gibt das Buch Einblicke in eine für uns Mitteleuropäer völlig fremde Welt. 

Ich möchte dir das Buch "Das Licht des Orients" empfehlen. Es spielt keine Rolle ob du an diesen Gott der Bibel selbst glaubst oder nicht. Das Buch ist lohnenswert für den eigenen Bücherschrank, zum selbst lesen und zum kaufen und weiter verschenken. 


Empfehlung für Christen mit Wunsch zur Veränderung

04. März 2014, claudia - Mannablog

Bruder Yun ist inzwischen über 50 Jahre alt und lebt in Deutschland. Geboren und aufgewachsen ist er in China. Dort verbrachte er insgesamt sieben Jahre seines Lebens in Gefängnissen, weitere Jahre innerhalb des Landes auf der Flucht. Alles das, weil er mit 16 Jahren sein Leben Jesus Christus übergeben hatte. 

Das Leben von Yun ist geprägt von Freude und Leid, von großen Siegen und dem Bekenntnis Gottes zu uns Menschen. Während "Heavenly Man" seine Lebensgeschichte erzählt, ist "Christus hat uns doch befreit" ein Aufruf an uns Christen zur Nachfolge.

In drei Teil gegliedert, geht es um

  1. Unsere Freiheit in Christus
  2. Ströme lebendigen Wassers
  3. Kämpfer für Christus

Ich habe das Buch in Etappen gelesen. Immer wieder musste ich nachdenken, mich und mein Handeln hinterfragen. Brauchte die Zeit der Begegnung mit Gott und Jesus Christus. 

Aussagen wie: "Wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, die Stimme Gottes zu hören, besteht die Gefahr, dass Sie einem dem menschlichen ICH dienenden Evangelium folgen und sich in falscher Sicherheit wiegen." fordern heraus.

Seine bedingungslose Liebe und Leidenschaft für Jesus Christus, seine Treue und Bereitschaft auf Gottes Weisung zu hören sind in diesen Zeilen wieder zu finden. Sie sind es die anstecken und Mut machen.

"Christus hat uns doch befreit" ist für Christen mit Wunsch zur Veränderung geschrieben. Für Alle die eine leere in ihrem Herzen verspüren und sie füllen möchten. Das Buch fordert heraus und damit zu einem Bekenntnis vor sich selbst und vor Gott.  


Liebe in einer Idealbeschreibung

07. Februar 2014, claudia - Mannablog

Am Wochenende haben wir gemeinsam mit Freunden einen Text in der Bibel auseinander genommen. Allen Christen ist dieser Text in Lukas 10,27 gut bekannt. Dort heißt es »Liebe den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, mit ganzem Willen und mit aller deiner Kraft und deinem ganzen Verstand! Und: Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!«

Obwohl das unser gemeinsamer Ausgangspunkt war, gelangte jeder zu einem anderen Gedankenstrang.

Ist das nicht eine interessante Antwort auf die Frage: "Was muß ich tun um das ewige Leben zu erben?" Erstaunlich ist auch, dass diese Antwort nicht erst von Jesus erfunden wurde. Sie taucht bereits ganz am Anfang der Geschichte dieser Erde auf. Uns viel weiter auf, das schon vor langer Zeit diese Aussage als die Kurzfassung aller Gesetze angesehen wurde.

Schon alleine, dass der Gott  des Universums sich die Liebe der Menschen wünscht ist im Grunde genommen unvorstellbar. Er hat alles, er kann alles, ohne ihn lebt nichts. Und trotzdem wirbt er um die Liebe und Anerkennung seiner Geschöpfe der Menschen.

Dabei ist er in seiner Beschreibung zur Liebe ganzheitlich und damit sehr modern unterwegs. Er beschreibt den Menschen in seiner Gesamtheit. Kein Bereich ist ausgelassen. So ist diese Aufzählung auch eine Motivation und Anleitung zur Liebe zwischen uns Menschen.

Suchst du eine Erklärung wie Liebe sein sollte, dann hast du mit diesem Satz die Idealbeschreibung und wenn du willst eine Orientierung für dich. 


Der Reformationstag, seine Bedeutung, der Mönch Martin Luther und die katholische Kirche

05. November 2013, claudia - Mannablog

Auf besonderen Wunsch wird heute der Reformationstag noch mal thematisiert:

In einigen Bundesländern ist heute bereits Feiertag. Dabei wird ein für Christen wichtiger Tag begangen, der Tag der Reformation. Damals, 1517, begann alles mit dem Augustinermönch Martin Luther, der Professor für Theologie in Wittenberg war. Er entdeckte im Buch Bibel etwas ganz Wichtiges. Der Mensch wird nicht durch Werke oder andere Menschen gerettet. (In das neue Paradies kommt nur, wer vorher den Pass dazu bekommt. Dies geschieht in dem Gott ihn gerecht spricht.)

Sein Kritikpunkt richtete sich gegen die herrschende Praxis der katholischen Kirche. Brauchte die Kirche Geld und das brauchten ihre Machthaber immer, dann wurde den Menschen erzählt, dass ihr Name auf einem Stück Papier ihre Taten ungeschehen machten. Die Kirche nennt das noch heute Ablass. Martin Luther sagte: das steht nicht im Buch Bibel. Nur der Glaube an Jesus Christus rettet dich. Dabei heißt Glaube Vertrauen, also mit diesem Jesus Christus leben.

Wir Menschen wollen uns gerne selbst retten. Doch weder ein Pfarrer kann Sünden vergeben, noch ein Mensch sich an die Stelle von Jesus Christus setzen, auch nicht als Stellvertreter.

Martin Luther ging noch weiter. Auch Reliquien oder Pilgerreisen helfen nicht unser Versagen ungeschehen zu machen. Keine 100 "Vater unser" oder andere Bußhandlungen retten uns Menschen. Nur eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus kann das alles tun.

Deshalb ist der Reformationstag vom "kleinen Mönchlein" Martin Luther für uns so wichtig. Danke Martin Luther, dass du so treu dem Wort Gottes warst und nicht die Tradition der katholischen Kirche über alles gestellt hast.


Gib nicht auf, denn du wirst geliebt

05. Oktober 2013, claudia - Mannablog

Christen heißen deshalb Christen, weil sie Fans von Jesus Christus sind. Fan sein heißt seinem Idol nacheifern. Christen wollen also also (ein bischen) so wie Jesus sein. Der Anspruch ist hoch und immer wieder erleben wir, wie wir selbst an unserem Anspruch scheitern. Wir wollen gerne lieben und würgen dem anderen eine rein. Der Wunsch zu Vergebung bleibt auf unseren Lippen kleben und findet keine hörbaren Worte. Wir werden schuldig an uns selbst und können uns nicht davon lösen. So vergehen die Jahre.

Mein Freund, gib nicht auf. Jesus liebt dich sehr! Er hat bereits bei Gott für dich bezahlt. Es gibt keinen Grund aufzugeben. Laß Jesus nicht los, halte ihn fest. Du hast nur dieses eine Leben zum aufbauen einer Beziehung zu ihm.

Mach einen Neuanfang mit ihm persönlich. Es geht dabei nicht um andere Menschen und ihre Meinung dazu. Es geht nur um dich und Jesus Christus. Was die anderen machen und sagen, spielt keine Rolle. Sie sind für ihr Leben verantwortlich, du für das deine. 

Vergiss nie, Jesus liebt dich wahnsinng sehr. Diese Liebe ist real und belastbar.

 


To top

Nach oben