Manna

Gefiltert nach Tag entscheidung Filter zurücksetzen

modobook - Buch der Entscheidung

18. März 2015, marcus - Mannablog

Geht es dir wie uns, dann hast du bestimmt einige Freunde, die schon alles haben. Oder sie sind einfach von Natur aus schwer zu beschenken, wenn es eine Kleinigkeit sein soll.

Vielleicht gibt es auch einen Menschen in deinem Leben, den du gerne etwas aufmuntern oder ihm einfach eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen möchtest – und es sollen nicht schon wieder Pralinen sein.

Oder du suchst auch einfach etwas, was du herausholen kannst und lesen, wenn alle anderen wieder einmal mit ihrem Handy herumspielen.

Was auch immer in deinem Fall zutrifft, das modobook ist für dich. Es gibt deinen Freunden Zeit sich hinzusetzen und gleich ein paar gute Gedanken dazu. Es ist so ungewöhnlich, dass es garantiert als kleine Aufmerksamkeit durchgeht...wetten! Und: Es ist keine Praline!

Außerdem eignet es sich hervorragend als Handyersatz: Du kannst in der Hosentasche damit herumspielen, darin lesen und mit den Fingern über die Seiten streichen.

Das modobook ist ein Comic mit zwei Geschichten aus dem Leben. Es ist in verschiedenen Farben erhältlich und seine Herstellung kostet uns pro Stück in etwa einen Euro. Weil wir es aber nicht verkaufen möchten, geben wir es gegen eine freiwillige Spende an Dich weiter.

Bestellen kannst du es hier.

Zur finanziellen Unterstützung unseres modobooks findest Du hier unsere Bankverbindung:
IBAN DE07 4306 0967 8213 7923 00
BIC GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank


Ein paar persönliche Gedanken zur Freiheit

15. Januar 2014, claudia - Mannablog

Freiheit ist eine gefährliche Sache. Diese Erkenntnis kam nicht nur mir alleine, irgendein kluger Mann vor mir hat das wohl auch schon mal formuliert. Warum aber ist das so?

Wir alle sehnen uns nach Freiheit. Freiheit wird besungen, in Filmen, Romanen und Geschichten beworben und erträumt. Das Wort Freiheit scheint eine magische Anziehungskraft zu besitzen. Überall wo Freiheit beworben wird, gibt es eine Anzahl Menschen die diesem Angebot folgen wollen. 

Ich habe für Freiheit folgende Definition gefunden: Freiheit ist die Möglichkeit, durch persönliche Entscheidungen sein Leben selbst zu gestalten, mit allen Konsequenzen, die diese nach sich ziehen. Anders ausgedrückt: Freiheit bedeutet, dass ich die freie Wahl habe zwischen mehreren Möglichkeiten zu entscheiden. 

Wir leben in einer Welt mit vielen Abhängigkeiten. Manches Mal scheint es, als ob es immer einen (oder mehrere) andere Menschen gibt, die einem die Entscheidung abnehmen (wollen) oder die andere nach ihrem eigenen Willen beeinflussen wollen. Manches Mal scheint es als ob wir alle Möglichkeiten der Entscheidung selbst tragen - das kann die Familie sein, die Gesellschaft um einen herum, der Arbeitgeber. 

Da gibt es die großen Entscheidungen unseres Lebens mit Beruf und Partnerwahl und es gibt die kleinen Entscheidungen: Was kaufe ich und auf wen höre ich? In der Regel haben wir die Freiheit der persönlichen Entscheidung. Wir können wählen, welchen Weg wir gehen.

Manchmal passiert es, dass der Berg, auf den wir schauen, so groß ist, dass er unbezwingbar scheint. Die Freiheit gibt uns die Möglichkeit den Berg zu umgehen, davor stehen zu bleiben, darüber zu steigen oder eine Schaufel zu nehmen und ihn in kleinere Berge zu zerteilen. Welche Variante wir wählen, ist unsere persönliche Entscheidung. Wir alleine sind dafür verantwortlich. Wir können auch niemanden anders dafür verantwortlich machen. 

Ja, ich weiß, dass manchmal Dinge geschehen, in denen wir nicht die Freiheit einer Entscheidung hatten. Doch bereits beim Umgang mit dem Erlebten greift unsere persönliche Freiheit. Um beim Bild mit dem Berg zu bleiben, stellt sich die Frage: Beherrsche ich den Berg oder der Berg mich?

Freiheit heißt die Wahl zu haben. Diese Wahlmöglichkeit ist das große Geschenk Gottes YHWH an uns Menschen. Immer wieder bin ich erstaunt, wie hoch er diese Entscheidungsfreiheit von uns Menschen einstuft. Er akzeptiert auch die Entscheidungen, die aus seiner Sicht nicht gut für uns sind. Manche Entscheidung in meinem Leben lassen mich heute beschämt zu Boden blicken. Als ich diese Entscheidung damals traf, hat er mich gewarnt, aber er hat mir die Freiheit meiner Entscheidung gelassen.

Freiheit heißt die Wahl zu haben. Denn nur wer die Wahl hat, kann selbständig handeln und ist damit für sein Handeln auch selbst verantwortlich. Wer selbst verantwortlich ist, kann dafür auch selbst zur Verantwortung gezogen werden. Als Christen sind sie der Überzeugung, dass Gott Gerechtigkeit schaffen wird. Dafür ist die persönliche Freiheit zur Entscheidung zwingende Grundlage.

Wir sind nicht gezwungen einen Berg, eine Situation über uns herrschen zu lassen. YHWH sagt uns zu, dass uns nichts bezwingen kann. Es sei denn, wir wollen das. So steht unsere Entscheidung am Anfang allen Handelns.  

Manchmal müssen Berge scheinbar alleine bezwungen werden und manchmal braucht man Freunde, die mit einem gemeinsam die Schaufel in die Hand nehmen und den Berg bezwingen wollen.

Du sagst, du schaffst das nicht? Nur Mut, du schaffst das! Ich bin mir sicher! Willst du dich dem Berg stellen und ihn bezwingen, dann hast du alle Unterstützung von YHWH, die du brauchst. Er hilft dir dabei erfolgreich zu sein. Am Beginn aber steht deine Freiheit, die Freiheit deiner Entscheidung. Ist diese Entscheidung getroffen, wird vielleicht noch manche Träne fließen, doch du wirst Sieger sein.

So gesehen ist Freiheit etwas sehr Bemerkenswertes. Freiheit gibt uns die Möglichkeit unser Leben in die Hand zu nehmen und selbst zu gestalten.


Was bringt die Zukunft?

31. Dezember 2013, gastbeitrag - Mannablog

Ja, es ist schon wieder fast so weit, ein Jahr geht zu Ende und ein neues Jahr kommt. Viele Menschen schauen an dieser Stelle zurück auf das vergangene Jahr und fragen sich, was das nächste wohl bringen wird. Ich denke, dass dies durchaus nichts Schlechtes ist… Zu schauen wo man etwas gut gemacht hat oder auch aus seinen Fehlern für die Zukunft zu lernen.

Allerdings gibt es auch an der ganzen Sache ein Problem. Meiner Beobachtung nach gibt es Menschen, die entweder an der Vergangenheit hängen weil sie so schön oder schlecht war und Leute, die nur auf die Zukunft schauen und hoffen, dass diese besser wird oder einfach nur Angst davor haben.

Als Menschen können wir aber nur Entscheidungen und Handlungen im Hier und Jetzt machen. Jetzt ist der Moment, wo wir wählen können. Jetzt ist der Augenblick, der deine Zukunft bestimmen kann oder  deine Vergangenheit hinter dir lassen kann.

In mir kann das schon zu etwas Überforderung führen, wenn ich darüber nachdenke, was ich jetzt alles falsch machen könnte. Aber es gibt auch daraus einen Ausweg: Es gibt nämlich jemand der die Zukunft schon kennt und Er möchte mir gern bei allen Entscheidungen behilflich sein. Dieser Jemand ist Gott.

Leg doch an diesem Tag alle deine Entscheidungen in seine Hand und bitte ihn, dir zu zeigen wohin dich der Weg dich heute und auch im kommenden Jahr führen wird.


Den Willen anderer Menschen akzeptieren

13. Oktober 2013, claudia - Mannablog

Schon als Kind habe ich gelernt, den Willen anderer Menschen zu akzeptieren. Inzwischen bin ich ein paar Jahre älter geworden. Doch auch heute noch ist eines meiner Lebensprinzipien, den Willen eines anderen Menschen zu akzeptieren.

Den Willen anderer zu akzeptieren, bedeutet sie als Persönlichkeit als Mensch wahrzunehmen und zu achten. Für unsere Mitmenschen heißt das aber im Umkehrschluß, dass sie für ihre Entscheidungen auch selbst verantwortlich sind. Sowohl für die Positiven wie für die Negativen.

In der Regel fahren wir mit dieser Einstellung sehr gut. Manchmal allerdings laufen uns Menschen über den Weg, wo es uns schwer fällt ihren persönlichen Willen zu akzeptieren. Wir mögen diese Menschen und sie treffen Entscheidungen, die wir für unklug halten. Wie sollten wir in so einer Situation mit ihnen umgehen? Sollen wir versuchen sie zu einer Meinungsänderung zu bewegen? Sollen wir sie ziehen lassen und den "Staub von unseren Füßen schütteln" (Zitat NT)

Es beschäftigt uns weiter, eine wirkliche Antwort haben wir bis jetzt nicht gefunden.


Die Bedeutung von "Ich liebe dich!"

04. Oktober 2013, claudia - Mannablog

Ich liebe dich! Ich kann dich gut riechen, schmecken und fühlen. Was heißt aber „Ich liebe dich!“?

Jede Beziehung kommt irgendwann an einen Punkt in der beide Partner eine Antwort darauf finden müssen, wenn sie in dieser Beziehung bleiben wollen. Diese Frage für sich selbst beantworten zu können, bedeutet eine große stabile Mauer um die eigene Beziehung zu bauen.

Ich liebe dich! Es sind nur drei Worte. Doch diese Worte sind stärker und haben größere Macht als alle Armeen und Bankhäuser dieser Erde zusammen. Menschen sind bereit alles zu tun, nur um diesen Satz zu hören. 

„Ich liebe dich!“ Beginnt Realität zu werden, wenn das Handeln des Partners diesen Satz bestätigt. Diese Worte sind leicht ausgesprochen. Das persönliche Handeln dazu ist oft eine Herausforderung an sich selbst. Doch genau darum geht es, wenn dieser Satz verwendet wird.

„Ich liebe dich!“ rechtfertigt keinen Besitzanspruch und dient keinem Selbstzweck. Ich liebe mich, wäre in diesem Fall die bessere Formulierung. Ich liebe dich, heißt dem Partner das Beste zu geben was ich kann und habe.

 „Ich liebe Dich!“ heißt, seine eigenen Wünsche zurück zu stecken und bereit zu sein seinem Partner zu folgen. Diese Worte ausgesprochen, geben meinem Partner Macht über mich und mein Leben. Sie drücken Vertrauen aus und das ohne Bedingungen zu stellen. „Ich liebe dich!“ heißt, ich verstehe dein Handeln nicht, aber ich stehe zu dir.


Entscheidungen treffen

17. September 2013, gastbeitrag - Mannablog

Ich habe etwas Wunderbares erlebt. Ich habe eine Musikanlage, die spielt nur Lieder, die ich mag. Sie ist programmiert mit meiner Musik. Wenn ich kein Album aussuche, stellt die Anlage die Lieder selbst zusammen. Ja, sie trifft sogar meine momentane Gefühlslage. So geschah es gestern, als ich das erste Lied hörte: "Als ich ganz unten war, da zogst du mich hoch, als ich am Ende war, da sagtest du mir, das was mir das Ende schien, der Anfang sei bei dir. Ich weiß nur eines, dass dir mein Leben gehört, mach was daraus, was du willst, du machst es nicht verkehrt." Ich fühlte mich gerade um einige Kilos leichter. Nicht, weil ich eine erfolgreiche Diät hinter mir hatte, nein, ich hatte endlich eine wichtige Entscheidung getroffen. Kennst du dieses Gefühl? Nach monatelangem Grübeln, nach schlaflosen Nächten, nach vielen Gesprächen und vielen unterschiedlichen Meinungen ist sie endlich da, deine Entscheidung. Kinder Gottes hören seine Stimme, heißt es. Aber du kannst die vielen Stimmen, die auf dich einprasseln von der Stimme Gottes manchmal nicht mehr unterscheiden. Dann fühle ich mich wie gelähmt, weil ich keine Fehlentscheidung treffen will. Eines weiß ich inzwischen: Wenn du Gottes Stimme hörst, dann zieht Frieden in dein Herz. Und wenn du darauf antwortest, dann kommt noch mehr Frieden und du möchtest tanzen. So ging es mir bereits, als ich das Lied von Manfred Siebald hörte und ich tanzte dazu. Muss ich eine Entscheidung schnell treffen, kann es mir passieren, dass ich voll daneben lande, obwohl ich nach Gottes Willen gefragt habe. Jesaja sagt über Gott: ?Mit eigenen Augen werdet ihr ihn als euren Lehrer sehen. Und kommt ihr vom richtigen Weg ab, so hört ihr hinter euch eine Stimme. Halt, dies ist der Weg, den ihr einschlagen sollt.? (Jesaja 30, 20) Also, entspann dich. Gott kennt dein Herz. Er will dein Bestes und passt auf dich auf. 


YHWH und die Erwartungen an seine Botschafter

23. April 2013, claudia - Mannablog

Heute morgen bin ich über eine interessante Passage in der Bibel gefallen. Im Normallfall ist das eher ein trockener Bereich, in dem es um die Botschafter des Reiches Gottes auf dieser Erde geht. Ich las von den Erwartungen die YHWH an seine Mitarbeiter und Vertreter im ersten Bund auf dieser Erde hatte.

Während ich so darüber nachdachte kam ich irgendwann beim zweiten Bund an. Dieser Bund zwischen YHWH und den Menschen entstand durch Vermittlung von Jesus Christus. Auch hier ist es so, dass YHWH eine Erwartungshaltung an seine Botschafter auf dieser Erde hat.

Im Grund will YHWH eine Beziehung zu uns. Er will uns zu Botschaftern seines Reiches machen. (In der Sprache der Bibel sind Christen seine Botschafter.) Doch Botschafter sollen nicht nur einen Paß haben in dem steht wo sie hingehören. Das Reich das sie vertreten, soll auch in ihrem Leben und Alltag sichtbar sein.

Dazu sind mir spontan ein paar Punkte eingefallen:

  • Liebe: Als erstes fällt uns dabei das Thema Liebe ein. Wir sollen einander Lieben mit der gleichen Liebe mit der YHWH und Jesus uns auch lieben. Dazu gehört auch der Liebe eigene Wünsche unterzuordnen.
  • Gehorchen: Auch gehorchen gehört zu einem Botschafter. YHWH erwartet von denen die sich seine Nachfolger nennen (also Christen), dass sie auf ihn hören und seine Aussagen ernst nehmen und sich danach richten.
  • Zeit: Besonders unsere Zeit ist ihm wichtig. Dazu gehört die Art wie wir unseren Alltag gestalten und  womit wir unsere Zeit verbringen. Botschafter seines Reiches zu sein, soll sichtbar sein. 
  • Hygiene/Erscheinungsbild: Heute morgen wurde mir neu bewußt wie wichtig ihm dieser Bereich unseres Lebens ist, den nur wenige sehen. Unser persönliches Umfeld und wir selbst sollen sauber und ordentlich sein.  In dem Fall ganz praktisch und simpel: aufgeräumt und sauber?

Vielleicht meint der eine oder andere das es doch nicht wichtig ist. Hm, ich bin da anderer Meinung.  YHWH ist der Herr eines riesigen Reiches und er will, dass seine Botschafter den bestmöglichen Eindruck in ihrem Umfeld hinterlassen. Denn nur so machen sie Werbung für dieses Reich und darum geht es am Ende.


Unser persönlicher, dynamischer Weckdienst

22. April 2013, claudia - Mannablog

Gestern abend waren wir uns unschlüssig über den heutigen Tag. Auf unserer Liste stehen viele unterschiedliche Aufgaben, die um unsere Aufmerksamkeit buhlen. So stellte sich die Frage, wann aufstehen. Lieber früher aufstehen oder ausschlafen? Wir waren unschlüssig. Also beantragten wir den Wecker bei YHWH, unserem Vater im Himmel.

Wir erzählten von unseren Gedanken zum heutigen Tag und baten ihn um die richtige Zeit zum Wecken. Wie immer funktionierte dieses wunderbar. 

Immer wieder bin ich von unserem Weckdienst beeindruckt. Persönlicher und dynamischer geht es nicht. YHWH weiß viel besser, was ich an Schlaf brauche und wie der Tag werden wird. Er sorgt dafür, dass wir nicht verschlafen und aus dem Bett klettern. Er hat uns aber auch schon mal verschlafen lassen, weil unsere Erschöpfung so groß war. Dafür kümmerte er sich dann aber auch um die Verschiebung der nachfolgenden Termine.

YHWH ist unser beider Vater. Er liebt uns und deshalb wissen wir, dass er uns keinen Schaden zufügen wird. Darum können wir ihm auch in Bezug aufs wecken lassen vertrauen. YHWH ist unser persönlicher und dynamischer Weckdienst, der beste, den es gibt.


Zahnlose Platzhalter

20. März 2013, Mannablog

Du hast die Wahl Dinge zu ändern oder nicht. -

Vor einigen Jahren hat mein Kieferorthopäde festgestellt, dass sich eine Zyste vor dem nachwachsenden zweiten Zahn eingenistet hatte. Ich hätte lange warten können, bis mein Eckzahn herausgewachsen sein würde, wäre das nicht entdeckt worden. Während einer OP bekam ich etliche Spritzen in den Kiefer gerammt und sah durch das Loch im OP-Überhang die blutige Angelegenheit, die sich in meinem Mund abspielte. Aber danach wuchs der Zahn nach und ich konnte meine Brackets bekommen.

Manche Angewohnheiten in unserem Leben versperren den Platz für den wahren Platzbesitzer. Sie entstehen oft unbemerkt und nisten sich ein, werden heimisch. Erst, wenn das Erwartete, also das Gute, das eigentlich an seinen Platz gehört, ausbleibt, bemerkt man die Enttäuschung: der Zahn wächst nicht nach und es stellt sich ein Mangelempfinden ein. Was habe ich falsch gemacht, dass mein Verhalten mich nicht glücklich macht?

Dieses Mangelempfinden wird auf Dauer auch nicht durch besseres „Essen“ oder äußerliches „Zähneputzen“ besser, sondern es braucht die innere Entschlossenheit: Ich kann alles durch den, der mich mächtig macht, Christus! (Zitat, Bibel) Ich kann auch diese Zyste, diese mir lieb gewordene, aber platzeinnehmende Angewohnheit hinter mir lassen.

Lassen wir Gott daran oder winden wir uns lieber und kommen mit den Unzulänglichkeiten klar, die uns ein fehlender Zahn bereitet? Jesus möchte unsere hindernden Gewohnheiten aus unserem Leben „heraus operieren“. Da, wo sie waren, ist erst einmal ein Freiraum und vielleicht sogar Schmerz. Wir meinen dann, es sei ein Verlust, vielleicht denken wir auch es war die falsche Entscheidung und wir verpassen jetzt etwas. Aber es ist schlicht und einfach: ungewohnt. Und auch diese ungewohnte Situation kann sich wenden zu neuen Gewohnheiten, die gesund sind. Ich glaube, dass Gott für alle unsere Platzhalter eine Alternative hat. Aber solange wir keinen Platz dafür haben, haben wir wahrscheinlich auch keine Augen dafür, oder? Oder kümmerst du dich um etwas, von dem du weißt, dass du dafür in deinem Plan sowieso keine Zeit hast?

Mit der Zeit wächst der gesunde Zahn nach: gesunde Gewohnheiten, die flexibel sind. Die Früchte bringen, das heißt sie haben auch einen Nutzen – wie der Zahn. Gibt es auch bei dir Potential für neue Zähne?


To top

Nach oben