Manna

f  |   t  |   m
Gefiltert nach Tag freude Filter zurücksetzen

Wochenrückblick - oh happy day

09. Oktober 2015

oh happy day - der Blick nach vorne

Letzte Woche bekamen wir einen langersehnten Bescheid. Doch der Reihe nach, will ich die ganze Geschichte erzählen.

Im Frühjahr lernten wir eine junge syrische Christin kennen die in Schweden gestrandet war und nun versuchte nach Deutschland zu kommen. Eines Tages hieß es, dass sie gelandet sei. Doch gemäß Dublin Abkommen wurde der Antrag auf Asyl abgelehnt.

An das Telefonat mit ihr kann ich mich noch gut erinnern. Wir waren auf dem Weg in den Urlaub. Eine tiefe Machtlosigkeit machte sich breit. Sie erreichte uns noch viele hunderte Kilometer entfernt.

Beti stellte einen Antrag auf Prüfung ihrer Ablehnung und das Warten begann. Viele Wochen, einfach nur warten. Warten auf Antwort. In der letzten Woche nun kam endlich Antwort. 

Oh happy day. Was für eine Freude und Begeisterung, dass sie bleiben darf. Es war richtig zu spüren, wie die Entspannung über die Nervenbahnen durch den Körper zog. Was für eine gute Nachricht. Eine Nachricht, die den Blick nach vorne richtet und Neues entstehen läßt.

oh happy day - Ordination heißt Neues beginnt

Ein paar Tage später waren wir zur Ordination eines neuen Pastors in die Kreuzkirche der Baptisten eingeladen. Für mich war es das erste Mal, dass ich an einer Ordination teilnahm und ich war schon sehr gespannt.

Da ich in einem anderen Projekt derzeit viele Räume und Gebäude besichtige, war ich auf das Gebäude gespannt. Wir fanden große und helle Räume vor, die Offenheit ausstrahlen, eine Vielzahl von Kinderräumen, die schön gestaltet und dekoriert waren. Ein großer Mittelraum der eine Art Verbindungsglied zwischen den einzelnen Bereichen bildet und gleichzeitig auch den Treffpunkt bildet, ist sicher auch ein symbolischer Knotenpunkt, der junge und alte miteinander vereint.

Ordiniert und damit für den Dienst als Pastor eingesegnet wurde Johnatan Walzer. Er hat in München Theologie studiert und lebt bereits seit 6 Jahren mit seiner Familie in der Gemeinde. Mit seiner Einsegnung beginnt für die Familie ein neuer Lebensabschnitt, Neues beginnt. Er ist nun der offizielle Pastor der Baptisten in Landshut geworden. 

In der Predigt ging es um vier Elemente die für einen Pastor im Dienst wichtig sind. Das erste Element stellt den Blick auf Jesus in den Mittelpunkt. Die Feierstunde wurde von viel Musik und Gesang zur Ehre Jesus umrahmt. Im Nachgang gab es gutes Essen und selbstgebackenen Kuchen, oh happy day.

oh happy day - ein neuer Fußbodenbelag

Es gibt noch ein sehr persönliches oh happy day. In der kommenden Woche beginnen in unserer Kirche die Arbeiten am Fußboden. Über 25 Jahre ist der Fußboden nun schon in Benutzung. Nach einer langen Vorbereitungszeit, beginnen in der kommenden Woche die Arbeiten daran.

claudia

Unser Wochenrückblick

29. August 2015

(c) CC0 Public Domain, Pixabay

Im Gespräch mit unserer Nachbarin stellten wir fest, dass die Zeit viel zu schnell vergeht. Manchmal weiß ich schon am Ende der Woche nicht mehr was alles in dieser Woche gelaufen ist.

Da fällt mir Paul ein. Er hatte großen Streß zu Hause und brauchte dringend eine Lösung. Also fingen wir an für Paul und seine Familie zu beten und nach einem Bett zu suchen. Wir wünschen uns, dass er seine Ausbildung weiter macht und und mit seiner Familie klar kommt. Heute nun brachte er Entwarnung. Die Wogen haben sich beruhigt und wir freuen uns mit ihm.

Eine große Freude war diese Woche die Mitteilung vom BAMF, als sie empfahlen das Dublin Verfahren für Syrische Bürger auszusetzen. Das bedeutet, dass noch nicht abgeschlossene Anträge in Deutschland bearbeitet werden können. Warum wir uns freuen? Nun zu uns gehört auch Betty, sie ist über Schweden nach Deutschland gereist und sollte nach Schweden zurück gehen. Nun sind wir voller Hoffnung, dass dies nicht geschieht. 

Das FSJ von Lukas ist vorbei und er bereitet sich auf seine Ausbildung vor. Mit einer lachenden Träne im Augen, sind die Monate verflogen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie er die ersten Tage bei uns war. Nach einem Jahr schien es, als würde er zum Inventar gehören und plötzlich ist das Haus leer. Es scheint, als ob ein Teil der hierher gehört fehlt. Umso schöner ist es zu erleben, dass er zwar nicht mehr regelmäßig da ist, aber sein Herz. 

Dazu kam einiger Papierkram und Telefonate mit Finanzamt, Amtsgericht und Notar. Was ist denn eine Stunde Zeit, ... gar nichts. 

Der obligatorische Blick aufs Konto sorgte nicht gerade für Freude. Tja, ein neuer FSJ'ler mag zwar schön sein, ist aber nicht bezahlbar. Man könnte das auch so ausdrücken: Es scheint wohl nicht dran zu sein. 

Ein Tag Pause

Für Anne ist heute ein großer Tag. Sie hat heute ihre kirchliche Trauung. Liebe Anne, wir wünschen dir einen wunderschönen Tag im Kreis deiner Familie.

Für uns ist jetzt Sabbat. Wir klappen die Rechner zu und freuen uns auf einen Tag Pause. Wir freuen uns auf Familie und Freunde, gutes Essen und miteinander sein.

Wir wünschen auch dir einen guten Tag Pause und danach eine erfolgreiche neue Woche!

Hillsong United - No Other Name - Oceans (Where Feet May Fail)

claudia

gute Zeit

30. März 2015

Foto: Steve Bidmead& Diverse, CC0 Public Domain, Pixabay

Was ist eine für dich eine gute Zeit? Immer wieder beschäftigt uns diese Frage.

Was ist eine gute Zeit?

Wir haben uns dazu Gedanken gemacht und sind zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen gelangt. Nun wollen wir eine Umfrage starten und wollen von dir wissen was für dich eine gute Zeit ist.

Weil es manchmal einfacher ist ein Foto zu schicken als etwas zu beschreiben, wünschen wir uns Fotos. Fotos darüber was für dich eine gute Zeit ist.

Zur Anregung haben wir ein paar Fotos dazu gesetzt, die für uns eine gute Zeit zum Ausdruck bringen. 

Wir freuen uns auf viele Bilder, die für dich gute Zeit darstellen.

An: kontakt[at]modobonum.de

claudia

Mein Dank

04. Dezember 2014

Vor zwei Tagen musste ich am Abend noch schnell einkaufen. An der Kasse bei Edeka war ich dann erst einen kleinen Moment enttäuscht, um danach spontan beschenkt zu werden.

Schaue ich in die Nachrichten und höre ich vielen Menschen in meinem weiteren Umfeld zu, entdecke ich eine recht graue und triste Welt. Die Menschen sind nicht mehr höflich, freundlich und denken nur an sich selbst, so klingt es immer wieder an mein Ohr.

Die Liste der Klagen über die Unzulänglichkeiten von uns Menschen ließe sich hier noch weiter ergänzen. Doch ich glaube, dass ich mir das sparen kann.

Vor zwei Tagen war ich einkaufen. Ich brauchte nur Zuckerrübensirup und sonst nichts. Also rein in den Edeka, gesucht und gefunden. An der Kasse gab ich mein Kleingeld an die Verkäuferin um zu merken, dass ich mich um 10 Cent verrechnet hatte. Als ich den Rest in Cent dazu legte, fehlte ein Cent. Ich fand das uncool, weil ich dann mein Kleingeld behalten würde und noch Neues dazu bekommen. Mit einem kleinen enttäuschten Ausruf, hob ich meinen Kopf und murmelte mein Enttäuschen über den einen fehlenden Cent in ihre Richtung. 

Doch die Verkäuferin reagierte gelassen und professionell freundlich. Für mich unerwartet kam die Antwort: "lassen sie den einen Cent stecken, das passt schon." Noch während die Verkäuferin sprach, kam von dem hinter mir an der Kasse stehenden Mann ein Cent, einfach so. Er schaute einfach freundlich und gut. 

In dem Moment fühlte ich mich ein klein wenig wie in einer heilen Welt. Es ist also nicht nur grau und jeder denkt an sich. Es gibt Menschen, die einander helfen, ohne einander zu kennen und etwas dafür zu erwarten. 

VIELEN DANK!

claudia

12 Spielfiguren voller Hoffnung (Spielmännel Kalender 2015)

05. November 2014

Heute möchte ich dir gerne meinen Kalender vorstellen. Vor etwa zwei Jahren saß ich in meinen Vorlesungen in der Uni und habe in meine Aufzeichnungen gekritzelt. Dabei kam mir die Idee, die Spielfiguren von Mensch-ärgere-dich-nicht als menschliche Wesen zu abstrahieren. Der Mensch ist manchmal offener für Abstraktionen seiner eigenen Probleme als für ganz offensichtliche Predigten, in denen er an seinen wunden Punkten getroffen wird.

Aus einer Laune heraus entschied ich mich, ein paar Entwürfe zu den Ideen zu zeichnen, die mir dann nur so aus dem Kopf sprudelten. Das Leben als Spiel, die Form der Figuren und die Lebensweisheiten, die mir wichtig sind, haben mich zu immer mehr Gedanken- und Wortspielen geführt, die schließlich in zwölf Motiven endeten. Eine Bekannte hatte mir gesagt, dass sie Potential darin sieht und mich gefragt, ob ich nicht privat einen Kalender herausgeben möchte. Also habe ich mich dran gesetzt und den Figuren mit etwas Farbe und den hoffentlich richtigen Worten Leben eingehaucht.

Herausgekommen ist ein sowohl schlichter als auch mit farbigen Akzenten aufgelockerter Kalender, der seine Botschaft oft implizit ausdrückt: dieses Leben ist ein Geschenk und zu wertvoll, um es unaufrichtig, verbittert und perspektivlos zu verbringen. Der Kalender soll Hoffnung geben und er soll seine Betrachter zum Nachdenken bringen. Eine schnelllebige Welt lässt nicht für jeden die Zeit übrig, sich wirklich intensiv mit den eigentlich wichtigen Lebensfragen auseinander zu setzen. Ich denke daher, dass ein Kalender durch Bilder und kurze Sprüche jeden Tag auf ganz einfache Weise sprechen kann. Bilder bleiben im Kopf, Wortspiele verankern sich leichter in den Gedanken als lange Romane. Farben sprechen Emotionen an. Ein Kalender wird im Alltag gebraucht.

Außerdem habe ich selbst schon erlebt, wie die Sprüche und Themen des diesjährigen Kalenders in mein persönliches Leben gesprochen haben. Das zeigt mir, dass Gott mit mir zusammengearbeitet hat, dass es eigentlich sein Projekt ist – das wünsche ich mir. Und ich bin davon überzeugt, dass egal wie klein die Impulse sind, die die Spielfiguren weitergeben, sie doch für jeden individuell interpretiert werden und so in die ganz persönlichen Lebenssituationen sprechen können. Im Oktober diesen Jahres hat der Kalender mich vor einem geteilten Herzen gewarnt, welches mich zu der Zeit tatsächlich beschäftigt hat. Jetzt im November sagt mir das lila gefärbte Bild, dass für Hoffnung immer ein Fenster offen bleiben muss, damit sie zu uns durchdringen kann. Solange ich das nicht als eine leere Phrase von mir selbst verstehe, sondern als Gottes aufrichtige Ermutigung, solange bin ich auch offen, darauf einzugehen.

Auch für das Jahr 2015 durfte ich einen Kalender gestalten und die Nachfrage in meinem Freundes- und Bekanntenkreis hat mich sehr gefreut und ermutigt. Wenn du auch Interesse an den Spielfiguren mit einfachen englischsprachigen Sprüchen hast, dann schreibe mir bis zum 15. November eine Mail an annetine0206[at]yahoo[dot]de. Der Kalender kostet aktuell 9 Euro plus Versand. Je mehr Bestellungen ich bekomme, desto günstiger kann ich ihn anbieten. Vielleicht bist du ja noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk, ich würde mich freuen und hoffe, du und der Beschenkte ebenfalls!

meine perfekte Erde

13. Oktober 2014

Schaue ich zum Fenster raus, sehe ich einen leicht trüben Herbstnachmittag vor mir. Keine Sonne ist zu sehen. Der Himmel hat eine Mischung von blau und grau. Alles in allem, keine sehr hohe Motivation nach draußen zu gehen. 

Auf dem Weg zum Gewächshaus entdecke ich das Licht am Horizont. Hinten, am Ende, dort leuchtet es hell und freundlich. Es ist eine Verheißung auf bessere Zeiten. 

Direkt neben unserem Gewächshaus wachsen ein paar Erdbeerpflanzen. Obwohl Herbst ist, blüht diese Pflanze und hat zeitgleich Früchte. 

Alles zusammen regt meine Phantasie an. Ich stelle mir die Frage, wie ich mir eine perfekte Erde vorstelle und ich fange an zu träumen.

Ausgehend vom abgeernteten Gewächshaus und den blühenden Erdbeeren wünsche ich mir das ganze Jahr über blühen und ernte. Ach wäre das cool, da gäbe es frische Erdbeeren und Spargel auch im November. Was für eine leckere Vorstellung!

Erbeeren und daneben Zitronenbäume? Auch dieses Bild könnte mir gut gefallen. In einem bin ich mir sicher, graue und trübe Tage sind in meiner Vorstellung von einer perfekten Erde abgewählt. 

Während es mich leicht fröstelt, drehe ich in Gedanken das Thermometer auf 25 Grad Celsius. Ja, das ist eine angenehme und Nutzer freundliche Temperatur die mir gut gefällt. Diese Temperatur baue ich in mein Bild von einer perfekten Erde mit ein.

Welche Vorstellungen hast du von einer perfekten Erde? Vielleicht sind dir ja ganz andere Dinge wichtig. Doch bestimmt hast auch du eine Vorstellung davon, wie deine perfekte Erde aussieht. Davon zu träumen lohnt sich auf jeden Fall. 

claudia

Strategien für ein Leben in Frieden

09. Oktober 2014

Liebe Freundin ja du hast recht, Christen verhalten sich nicht immer wie Nachfolger Jesu. Weil wir aber alle eine Vorstellung davon haben, wie Christen sich verhalten sollten, fällt ein Negativverhalten besonders auf und verletzt oft noch viel mehr.

Weißt du, auch an mir geht das nicht spurlos vorbei. Auch ich bin enttäuscht wenn Christen sich nicht so verhalten wie ich mir einen Nachfolger Jesu vorstelle. Manchmal kann ich damit besser umgehen und manchesmal fällt es mir wirklich schwer.

Inzwischen habe ich mehrere Schritte entwickelt um damit besser umgehen zu können. Hier will ich sie dir gerne weiter geben:

  1. Bei Jesus um Liebe zu dieser Person oder Personengruppe bitten (Habe ein großes Herz und denke nicht immer gleich das Schlechteste von ihnen.)
  2. Bitte für diese Personen für Sorgen und Anliegen und vor allem das Jesus ihnen gutes schenkt
  3. Sprich Vergebung aus, für das Fehlverhalten der anderen Christen
  4. Adressiere geschehenes Fehlverhalten in liebevoller Weise (das geht aber nicht immer und ist nicht immer passend. Weil es auch an dir und deiner Wahrnehmung liegen kann. Mit anderen Worten, du liegst falsch) Deshalb bitte Jesus um Klarheit, ob ein Gespräch richtig ist und wann. Denn: ein Gespräch mag richtig sein, der Zeitpunkt aber falsch, dann ist das Gespräch nicht sinnvoll.
  5. Bleibt in dir die Bitterkeit bestehen, wird es Zeit die Bitterkeit aus deinem Herzen zu schütteln. Schüttele alles wie Staub von dir. Du bist nicht für den anderen Menschen verantwortlich. Sein Fehlverhalten zu dir  ist von diesem Zeitpunkt an seine Sache.
  6. Bitte Jesus darum dir ein immer ehrliches freundliches Herz zu geben im Umgang mit dem anderen Menschen.
  7. Es funktioniert, Hauptsache du willst wirklich! Willst du nicht, kannst du dir sogar das wollen schenken lassen.

Denke immer daran, wir versagen alle in unserem Verhalten anderen gegenüber. Deshalb ist es wichtig, einander zu vergeben und miteinander in Liebe umzugehen.

Stell dir mal vor, wie das Jesus geht, wenn er auf unseren Planeten schaut und nur unbarmherzige Christen sieht die einander nicht vergeben wollen. Jesus Christus sagte auf dieser Erde folgendes: Wenn seine Nachfolger, also wir, einander nicht vergeben wollen, sieht er auch keinen Grund warum er ihnen vergeben soll. Und das wäre doch übel, oder?

claudia

über 1000 modobooks sind auf der Reise

07. Oktober 2014

Am vergangenen Wochenende waren wir in Kassel auf dem #E1NSAJ. Die gemeinsame Zeit war sehr schön, das Programm super und die Nächte kurz.

Unter dem Hashtag E1NSAJ wurden Fotos geteilt, Stimmungen und Statements weiter gegeben. Viele Fotos zum Kongress sind unter folgendem Link bei flickr zu finden. Die Vorträge liegen bei Youtube. 

Am Sonntag Nacht waren wir wieder zu Hause. Gestern ging es uns nicht besser als den meisten Anderen. Wir waren platt, da ging nicht so sehr viel. 

Denke ich an den E1NS Kongress zurück, werde ich mich immer an die Begeisterung und Freude über unsere modobooks erinnern. Am Sonntag zur Verabschiedung gingen mit den Teilnehmern fast 1500 modobooks, verbunden mit vielen guten Wünschen, auf die Reise.

Ein lächelndes Gesicht zu sehen, dass einen Moment vorher noch nicht so aussah, ist cool. Die modobooks haben damit den ersten Teil ihres Auftrages erfolgreich erfüllt. Wir wünschen uns, dass sie ihren zweiten Teil genau so gut erfüllen und so zum nachdenken anregen. Wer sein modobook dann wieder auf die Reise schickt und weiter verschenkt, kann die erlebte Freude weiter verschenken. 

So sind nicht nur unsere modobooks auf der Reise, sondern wir mit ihnen. 

PS: Falls du auf ein modobook triffst, dann schick uns doch ein Foto. Wir freuen uns darüber.

claudia