Manna

f  |   t  |   m
Gefiltert nach Tag zeit Filter zurücksetzen

Status Modobonum

27. Juli 2016

Schreiben ist die Kunst der Mischung von Zeichen und Leerzeichen. Dieser Kunst sind wir mit Blick auf unseren Blog schon länger nicht mehr nachgegangen, obwohl wir uns als Team von Modobonum regelmäßig treffen und sehen. 

Das es uns gut geht, davon haben wir  uns gerade am letzten Wochenende in Landshut wieder gegenseitig überzeugt. Trotz oder gerade wegen der persönlichen Veränderungen, die jeder von uns im Team erlebt und in der letzten Zeit erlebt hat. Unser Leben mit all den Begegnungen fordert uns auch außerhalb des Internets, so dass wir zeitlich mit dem Berichten an dieser Stelle gerade nicht nachkommen.

Das Internet ist irgendwie kaputt

Zusätzlich ist, wie die letzten Stunden und Tage zeigen, dass Internet [irgendwie] kaputt. Diesen Satz sprach Sascha Lobo schon 2014 aus, im Bezug auf Enthüllungen von Edward Snowden der massenhaften, digitalen Überwachung der Zivilgesellschaft durch Geheimdienste. Durch Hass und Hetze, Gewalt, Angst, Chaos und Sensationsgier ist dieser Ausspruch leider aktueller denn je. Die Liste der Länder und Städte für die wir digital alle beten, wächst so rasant, schneller als wir die Ereignisse verarbeiten können. Da fehlen uns selbst die Worte, geschweige denn die "passenden" Worte.

Treffen auf dem G-Camp in Sachsen-Anhalt

Trotzdem, auch wenn wir digital zur Zeit eher leise sind, freuen wir uns die Zeit mit dir im Gesprächszelt vom 02.-07.08.2016 auf dem G-Camp in Möckern-Friedensau bei Magdeburg zu verbringen. Ähnlich wie vor zwei Jahren betreuen und gestalten wir dieses Zelt. Bist du auch da? Dann ist die Zeit und Möglichkeit, dass wir uns live, direkt und in Ruhe treffen und austauschen können.

Und falls nicht, wünschen wir dir einen tollen Sommer mit Freunden, Familie und allen die dir ans Herz gewachsen sind und noch werden.

holger

Gute Zeit

27. August 2015

Die Frage: Was ist für dich eine gute Zeit?

Was ist für dich eine gute Zeit? Das war die Frage die wir gestellt haben. 

Als Alex und ich mit Kamera und Mikro bewaffnet los zogen, war es schon etwas aufregend. Noch nie hatte ich jemanden ein Mikro hingehalten und um eine Antwort gebeten. Es bewegte mich die Frage, werden die Menschen antworten und wenn ja was? 

Wir stellten uns und modobonum vor und stellten die Frage, ob wir die Antwort filmen dürfen. Dann ging es los:

Die Antworten:

Was nicht im Video ist

Immer wieder wurden wir nach unseren Beweggründen für die Frage gefragt. Mit der Zeit entstand der Eindruck, dass unsere Gesprächspartner ihre Antworten für uns passend machen wollten. 

Da muss ich an einen jungen Mann denken. Er formulierte sofort und ganz spontan seine Antwort. Dann schaute er uns an und fragte, ob er das überhaupt so sagen dürfte und ob die Antwort im Ordnung ist. Im ersten Ansatz war es die natürliche und ehrliche Antwort, um danach im nächsten Moment durch ein unsichtbares Rastes geprüft zu werden.

Immer wieder bewegte die Frage: Kann ich mit meinen Antworten etwas falsch machen.

Ein anderer Teil wollte nicht in der Kamera erscheinen und gab deshalb keine Antworten.

Was bleibt?

Gute Zeit ist in den meisten Fällen eine Zeit mit anderen Menschen. Gute Zeit verbringt man miteinander. Wir können die Antworten gut verstehen, sprechen sie uns doch aus dem Herzen.

Doch egal wie deine gute Zeit aussieht, ob es Zeit allein ist oder mit Freunden. Wichtig ist, dass es diese Zeiten gibt und sie ein Teil unseres Lebens sind. Eine gute Zeit, sollte nie die Ausnahme im Kalender sein. 

Deshalb wünschen wir dir heute eine gute Zeit!

claudia

Ein Tag mit dreißig Stunden oder Zeitmanagement

19. April 2015

Lehrgang der FernUni Hagen für Zeitmanagement und wissenschaftliches Arbeiten.
Lehrgang der FernUni Hagen für Zeitmanagement und wissenschaftliches Arbeiten.

Ein Tag mit dreißig Stunden? Das hört sich wirklich verrückt und verlockend zugleich an. Da diese Einrichtung wohl eine Utopie bleiben wird, bleibt wahrscheinlich nur Zeitmanagement übrig.

Zur Zeit könnte der Tag von mir aus gerne 30 Stunden haben. Wenn ich mir überlege, wieviele tatsächlich freie Stunden ich pro Tag während der Woche habe, dann passen diese Stunden an eine Hand meiner 5-Tage-Woche.

Die Mühlen des Alltags

Aufstehen um etwa 5:30 Uhr, Bad, Mittagessen einpacken, frühstücken und los geht´s, um etwa halbsieben, in die Arbeit. Dort gehts um sieben los bis 16:00 Uhr. Daheim ankommen dann um etwa 16:30 Uhr. Wenn ich mir überlege, dass ich gegen 22:30 Uhr eigentlich schon wieder im Bett sein will, damit sich die Qualen des frühen Aufstehens in Grenzen halten, dann habe ich genau noch sechs Stunden für ALLE anderen Aufgaben die so anfallen. Essen machen, essen, Trainieren. Irgendwelche anderen Sachen im Haushalt oder Garten. Und dann sollte ich jeden Tag noch mindestens zwei Stunden was fürs Studium tun. Übrig bleibt dann meistens genau: Nichts. Oder wenigstens so eine halbe Stunde, die ich dann mit meiner Frau verbringe.

Stress oder nicht Stress, das ist hier die Frage

Interessanterweise könnte ich nicht behaupten, dass ich mich deswegen jetzt gestresst fühle. Allerhöchstens dann, wenn mir das Leben noch „ungeplante“ Events einbaut, mit denen ich nicht gerechnet habe. Dann wird es manchmal wirklich knapp! Ich sehe diese Frage des Zeitmanagements momentan eher als zusätzliche „Aufgabe“, die es zu lösen gilt. Denn ob ein Leben in Stress ausartet bestimmt – glaubt es oder nicht – wirklich zum größten Teil unsere eigene Einstellung. Stress entsteht nämlich dann, wenn wir das Gefühl haben, das unsere Fähigkeiten und unsere Energie nicht mehr ausreichen, um die Anforderungen unserer Umwelt zu bewältigen. Wenn man also keinen negativen Stress erleben möchte, ist es wichtig, möglichst viel Energie und eine gesunde Vorstellung von den Anforderungen unserer Umwelt an uns zu haben. Also lieber mal positiv denken anstatt immer „das schaffe ich ja nie…“.

Tipps für Zeitmanagement?

Also richtige Tipps fürs Zeitmanagement habe ich noch nicht. Glücklicherweise weiß meine FernUniversität in Hagen bereits, mit welchen Leuten sie es zu tun hat (nämliche verrückte Berufstätige, denen ihre normale Arbeit noch nicht ausreicht und sich ein Fernstudium antun). So gibt es zum Studienstart extra einen Kurs für wissenschaftliches Arbeiten und Zeitmanagement. Finde ich gut!

Allerdings habe ich damit noch nicht angefangen, das kommt erst nächste Woche. Und deshalb würde mich interessieren, wie ihr da draußen euer volles Leben so organisiert, damit auch ja nichts zu kurz kommt. Immer her mit euren Gedanken, Anregungen, Tipps und so weiter!

marcus

gute Zeit

30. März 2015

Foto: Steve Bidmead& Diverse, CC0 Public Domain, Pixabay

Was ist eine für dich eine gute Zeit? Immer wieder beschäftigt uns diese Frage.

Was ist eine gute Zeit?

Wir haben uns dazu Gedanken gemacht und sind zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen gelangt. Nun wollen wir eine Umfrage starten und wollen von dir wissen was für dich eine gute Zeit ist.

Weil es manchmal einfacher ist ein Foto zu schicken als etwas zu beschreiben, wünschen wir uns Fotos. Fotos darüber was für dich eine gute Zeit ist.

Zur Anregung haben wir ein paar Fotos dazu gesetzt, die für uns eine gute Zeit zum Ausdruck bringen. 

Wir freuen uns auf viele Bilder, die für dich gute Zeit darstellen.

An: kontakt[at]modobonum.de

claudia

Fastenzeit, Rohkostdiät und weitere Gedanken dazu

19. Februar 2015

Es hat 9 Monate gedauert bis ich mich endlich durchringen konnte und eine Rohkostdiät in die Umsetzung brachte. Ursprünglich war eine reine Saftkur in meinem persönlichen Fokus, doch ich muß gestehen, ich konnte mich noch nicht dazu durch ringen. So blieb es bei Rohkost. 

Nach 10 Tagen, so kurz vor dem geplanten Ende, bin ich sehr erleichtert über die letzten Tage. Meine Learnings:

  1. Eine Rohkostdiät ist bei Normalgewichtigen nicht zum abnehmen geeignet.
  2. Arbeiten ist ohne Probleme möglich.
  3. Der zweite Tage war ein Tag der persönlichen Überwindung. Danach ging es ohne Schwierigkeiten.
  4. Ausnahme: Essen was ich sehr mag, sollte nicht in meiner Anwesenheit gegessen werden.

Am Samstag Abend ist meine Rohkostdiät vorbei. Das wird mit einem ausgiebigen Essen mit Arabischer Kost beendet. Darauf freue ich mich schon seit die Einladung kam. 

Viele nutzen die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern für eine persönliche Fastenzeit. Dabei wurde der Verzicht auf digitale Medien zu einem beliebten Abhängigkeitstest der besonderen Art. 

Mancher nutzt einen Fastenkalender um durch diese 7 Wochen hindurch zu kommen. Sei er im Vorfeld selbst erstellt oder einfach von der Stange, so bleibt die persönliche Herausforderung allenthalben bestehen.

Über einen Newsletter wurde ich auf eine solche Aufmerksam gemacht. Der Titel: 7 Wochen ohne Überforderung, klingt nach einem Paradoxum in sich. In der Buchbeschreibung kann ich folgendes lesen: "Dieses Buch lädt ein, in einem 7-wöchigen Experiment während der Fastenzeit bewusst aus dem Hamsterrad der Überforderung auszusteigen. In täglichen Impulsen geht es darum, zunächst den Ursachen auf die Schliche zu kommen. Anschließend kann jeder Leser für sich selbst Strategien entwickeln, um mit den Anforderungen seines Lebens anders umzugehen - natürlich ohne in eine neue Überforderung zu rutschen."

Nun ich muß gestehen, mir hat die Beschreibung eher Angst gemacht hat. Während ich so darüber nachdenke, kommt mir eine erheiternde Idee. Wie wäre es mit 7 Wochen Arbeitsfasten. Sieben Wochen ohne Arbeit! Was für eine wunderbare Idee. Kein Haushalt, kein Schreibtisch, keine Projekte, keine Gemeindearbeit, kein Blog...

Bei näherem Hinschreiben, sollte ich wohl nochmal darüber nachdenken. Vielleicht im nächsten Jahr? 

Wie auch immer du die nächsten 7 Wochen verbringst, ich wünsche dir eine gute Zeit!

claudia

Manche haben eine Uhr, andere haben Zeit.

08. Februar 2015

Uhr, Zeit – oder beides?
Uhr, Zeit – oder beides?

Menschen haben unterschiedliche Auffassungen von Zeit. Warum nehmen manche es mit der Uhr eigentlich etwas genauer und andere nicht?

 

Unterschiede im Zeitempfinden und im Umgang mit dem Diktat der Uhr sind mit Sicherheit nicht rein kulturellen Ursprungs. Pünktlichkeit oder „dehnbare“ Zeitbegriffe haben jeden von uns mit Sicherheit schon einmal richtig geärgert, je nachdem in welchem „Lager“ wir uns wiederfinden.

 

Uhr, Zeit – oder beides?

Gestern haben wir in einer größeren Gruppe über Pünktlichkeit und zeitliche Abläufe innerhalb von Veranstaltungen diskutiert. Wie man sich vorstellen kann, drifteten die Meinungen teilweise stark auseinander. Den einen ist Pünktlichkeit extrem wichtig, den anderen darf es ruhig etwas lockerer zugehen. Wenn beide Gruppen an ein und derselben Veranstaltung teilnehmen sollen, gilt es gute Lösungen zu finden, mit denen beide Leben können – die, denen die Uhr wichtig ist und jene, welche lieber etwas mehr Zeit hätten.

 

Ein Freund aus Afrika, der an dem Tag auch da war, meinte zu mir nur: „Ihr in Europa habt die Uhr und wir haben Zeit“. Wer bei ihm zuhause für 19 Uhr einlädt, rechnet mit seinen Gästen etwa eine Stunde später. Ob diese Lösung flexibler ist, darum lässt sich allerdings streiten, denn wer diese Regel nicht kennt, wird von den Einheimischen vorgewarnt „auf keinen Fall vor 19.30 Uhr zu kommen!“ Also doch wieder Pünktlichkeit, nur im anderen Gewand.

 

Stell dir vor, es gäbe keine Zeit

Stell dir einmal vor, es gäbe tatsächlich keine Zeit. Du wirst nicht älter, verlierst also keine Zeit. Nichts muss zu einem bestimmten Termin fertig werden, weil du sowieso ewig lebst und alle Zeit der Welt hast. Ob du dich mit jemandem heute, morgen oder in tausend Jahren triffst ist eigentlich egal, denn eintausend Jahre sind nicht weiter weg vom „Ende“ der Unendlichkeit als morgen oder Übermorgen.

 

Keine Deadlines mehr.

 

Kein Termindruck.

 

Einfach nur Leben.

 

Spürst Du schon, wie der Stress sich abbaut und Du beginnst richtig zu leben? Was würdest Du mit all Deiner Zeit machen? Wie würdest Du sie verbringen? Ich wünsche Dir, dass Du es schon jetzt schaffst, immer wieder einmal solche „Zeitlosen“ Inseln in deinem Leben unterzubringen. Sei es im Urlaub, jeden Tag am Abend oder einmal in der Woche durch einen Tag der Entspannung und Ruhe. 

marcus

Zeitlosigkeit: Modernes Design für Vergangenheit und Zukunft

23. Januar 2015

Auch die ehemalige DDR konnte schon Retro.
Auch die ehemalige DDR konnte schon Retro.

Es gibt Dinge, die sind einfach Zeitlos. Egal ob sie bereits vor 50 Jahren oder gestern erst auf den Markt gekommen sind, sie werden immer gut aussehen. Auch in 100 Jahren noch.

Design zeigt die Zeitepoche

Jedes Werkstück, Gerät oder Kunstwerk, dass aus Menschenhänden hervorgeht, sieht ganz bestimmt aus, hat ein bestimmtes „Design“. Viele Designs kann man einer ganz bestimmten Zeitepoche zuordnen, so wie es z.B. bei Kunstwerken üblich ist. Auch Möbel fallen ganz besonders stark in einen bestimmten „Zeitgeist“ und lassen uns so zumindest erahnen, wen sich ihre Erbauer vielleicht zum Vorbild genommen haben. Gleiches gilt auch für technische Geräte und Bauwerke.

Am Freitag z.B. habe ich Bilderbücher sortiert, die Flüchtlingskindern zum Lesen lernen erhalten sollen. Aus welcher Zeit diese in etwa stammen, lies sich nicht in erster Linie am Abnutzungsgrad feststellen, sondern vor allem an ihrem Design. Wobei auch hier wieder alt nicht gleich schlecht war. Es gab durchaus Bücher mit einem zwar alten, aber dennoch zeitlosen Design. Allerdings waren diese leider die Ausnahme....

Design verändert Leben

Gutes Design sieht nicht nur momentan gut aus, es überdauert viele Jahre. Darüber hinaus behindert sein Aussehen nicht seine Funktionalität sondern unterstreicht diese sogar noch. 

Wer eine Wohnung betritt kann mit wenigen Blicken sehr interessante Feststellungen über den Besitzer der Wohnung treffen. Welche Möbel befinden sich darin? Herrscht ein bestimmter Stil vor? Gibt es unterschiedliches Mobiliar aus verschiedenen Jahrzehnten? Ist dieses ansprechend kombiniert oder einfach nur unansehnlich zusammengewürfelt? Ist die Wohnung klar, hell und aufgeräumt oder dunkel, zugestellt und staubig? Sehr schnell kann man so einen Blick in das innere des Wohnungsbesitzers erhaschen.

Aber nicht nur, dass wir durch die Dinge mit denen wir uns umgeben anderen einen Blick in uns hinein erlauben. Die Dinge um uns herum sind auch im Stande uns zu verändern. Nicht umsonst flüchten sich so viele Menschen in ihrer Freizeit in die Natur – diese Umgebung übt einfach einen beruhigenden Einfluss auf uns aus.

Echte Designer machen das Beste für die Menschen

Echte Designer erschaffen Dinge, die gut sind. Dinge die das Leben schöner machen und es erleichtern. Ihre Produkte sind so gestaltet, dass sie uns immer wieder aufs neue in ihren Bann ziehen.

Einer der besten Designer, meiner Meinung nach, ist und bleibt der Schöpfer des Universums und der Erde, denn seine Kreationen erfüllen sämtliche Anforderungen an gutes Design: Seine Erfindungen sind schön und praktisch zugleich. Sie strahlen Ruhe, Majestät und Kraft aus. Sie sind zeitlos und überdauern tausende von Jahren. Wenn sie nicht sterben oder kaputt gehen würden, könnte man fast sagen, sie sind für die Ewigkeit gemacht. Im wahrsten Sinne des Wortes.

marcus

Mehr Zeit für Schönheit

14. Dezember 2014

In der Hektik des Alltags bleibt die Zeit für Schönheit oft auf der Strecke. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Vergangene Woche auf dem Nachhauseweg von der Arbeit musste der Strassenverkehr richtig um meine Aufmerksamkeit buhlen. Links neben ihr befand sich ein atemberaubend schönes Sonnenuntergangspanorama, das die Berge und Wälder samt Wolkenmeer in ein kräftiges, rosafarbenes Panorama verwandelte. In solchen Situationen würde ich am liebsten mitten auf der Straße anhalten, aussteigend und auf die nächstgelegene Wiese gehen um den Anblick zu genießen. Denn meistens sind diese wunderschönen Momente nicht von langer Dauer, nach etwa einer Viertelstunde ist das Phänomen meistens wieder vorbei.

In solchen Momenten wird mir dann wieder bewusst, wieviele schönen Momente wir jeden verpassen, weil wir einfach zu beschäftigt sind. Tausend Dinge auf unseren To-Do-Listen haben unsere Aufmerksamkeit den ganzen Tag fest im Griff und verstecken eine Welt voller Wunder um uns herum.

Wenn Du Dich in meinem Erlebnis wiederfinden kannst, dann wünsche ich uns beiden vier Dinge. Ein klein wenig mehr Zeit. Gutes Zeitmanagement. Offene Augen für die Schönheit und die Wunder unserer Welt. Und die Ruhe diese richtig genießen zu können.

Das Bild ist übrigens in der Situation entstanden. Es ist nicht wirklich schön, aber es zeigt meiner Ansicht sehr gut unser Problem. Keine Zeit für die Schönheit.

Sonnenuntergang an der Hauptstraße.
Sonnenuntergang an der Hauptstraße.

marcus

Wenn die Zeit verloren geht

01. Dezember 2014

Ein paar Gedanken zu mehr Freiheit

Foto: Gerd Altmann, CC0 Public Domain, Pixabay

Planen oder?

Gerade habe ich 219 Worte lang versucht zu beschreiben, dass es sich lohnt sein Leben nicht komplett durch zu planen, weil es die eigene Zufriedenheit erhöht und viel mehr Freude bringt. Doch irgendwie fand ich den Test unbefriedigend und ohne Schluss. 

Noch nie ging ein Jahr so schnell um wie dieses. Das mag daran liegen, dass wir älter werden. Vielleicht auch an den übervollen Tagen, an den Ansprüchen die steigen? Ich weiß es nicht.

Doch eines weiß ich, es lohnt sich das alles in Frage zu stellen und auszusortieren. Ich gebe zu, dass es keine Arbeit vor Weihnachten ist. Wobei, vielleicht gehört diese Aktivität in keine Zeit so sehr wie vor Weihnachten hinein.

Heute hat mir Lukas ein interessantes Erlebnis geschildert. Dabei ist folgende Erkenntnis für mich hängen geblieben: Bloß weil etwas Spaß macht, heißt es nicht das es gut für mich ist. Wie recht er doch hat.

Meine Maßnahmen für mehr Freiheit

Das Erste was ist aussortieren möchte, ist meine Erwartungshaltung an mich selbst. Ich werde ihr nicht genügen können, also möchte ich sie lieber austauschen.

Als Nächstes möchte ich meine Erwartungshaltung an meine Mitmenschen aussortieren. Ich stelle fest, dass sie über diese meine Messlatte nicht springen können.

Als nächstes entsorge ich meine langen Aufgabenlisten. Es ist gut Aufgabenlisten zu haben, sie helfen bei der Selbstorganisation. Ich kann mich aber auch gut daran erinnern, dass es Zeiten gab in denen die Aufgabenliste zwei Spalten eines A4 Blattes füllte. So etwas ist eher ein Alptraum, denn hilfreich.

Diese drei Punkte möchte ich durch Liebe ersetzen.

Diese Liebe zu mir selbst, mich als Mensch zu respektieren und auf mich zu achten.

Diese Liebe meinem Mitmenschen gegenüber und ihnen mit Achtung und Wertschätzung gegenüber zu treten. Für mich gehört auch dazu, lieber einmal die Klappe zu halten und meine Meinung als nicht so wichtig zu definieren.

Auch meine Aufgaben will ich lieben. Ich will ihnen die Zeit entgegenbringen die ihnen zusteht. Vor allem aber, das alles aussortieren was gegen dieses Lieben spricht.

Der Supporter

Das alles ist möglich, weil ich jemandem vertraue. Er schenkt mir diese Liebe und das einfach so. Es hat als einziger die Möglichkeit, alle diese Punkte in mir Realität werden zu lassen. Ich vertraue ihm, weil ich erlebt habe, dass mein Leben auf diese Weise besser gelingt. 

Er organisiert, schützt, begleitet, gibt Ideen und ich kann leben. Sein Name ist Jesus. 

Meine Zusammenfassung

"Weniger ist mehr" heißt für mich: weniger Planungsdruck und mehr Jesus.

claudia

Mein Zeitwunder

28. September 2014

Es soll ja so kopflastige Menschen geben, und ja – ominöserweise denke ich da an mich, die ihre Woche in To-Do-Listen vor sich hertragen. Wie ein kleiner Computerbildschirm im Gehirn spult sich vor dem inneren Auge ab, was ich - für die Uni zu tun hab, was regelmäßig gemacht werden muss, was spontan reingekommen ist und natürlich, was für schöne Vorhaben ich habe.

Und – das kommt noch hinzu – ich liebe es normalerweise, diese Dinge alle aufzuschreiben. Listenweise, weil das Abhaken so schön ist. Ich dachte jedenfalls, dass dieses Listenschreiben mich entlastet. Sozusagen den Druck von innen nach außen aufs Papier oder den Desktop-Notizzettel abzuleiten.

Es hat nicht geholfen. Im Nachhinein und nach vielen Monaten oder wahrscheinlich Jahren der Übung weiß ich – es hat mich nur noch mehr unter Druck gesetzt, vor mir eine Liste zu haben, die unerfüllt darauf wartet, geleert zu werden. Und das ist nicht das Einzige: es kommt dazu, dass ich mich mehr und mehr wie eine aufgabenerfüllende Maschine gefühlt habe und das nicht nur bei den Verpflichtungen, sondern auch die Verabredungen und schönen Vorhaben kamen und gingen und kamen und gingen und alles ging irgendwie durch den Fleischwolf der Planung und Erfüllung.

 

Mir hat das in letzter Zeit sehr zu schaffen gemacht und ich habe Gott gebeten, mir diesen Druck zu nehmen. Gott ist keine Maschine, genauso wenig wie wir, und er hat sich – und mir- Zeit gelassen, genug Zeit, um mir klar zu machen, dass ich wirklich nicht mehr alleine kann.

 

Und dann, ohne Vorwarnung, war ich ruhig. Ich kann es nicht anders beschreiben! Ich war diese Woche im Gottesdienst und der Pastor hat für Gottes Frieden für uns gebetet und hat den Himmel sich öffnen gesehen und die Gedanken beruhigten sich. Und es hält immer noch an.

 

Mein Gott, der alle Zeit in seinen Händen hält und der weiß, was morgen ist – im Gegensatz zu mir, der lässt mich jetzt in kleineren Schritten denken. Er hat mir die Last der Pflichten im Hinterkopf genommen, sodass ich ganz entspannt sogar mehr schaffe als vorher. Ich tu einfach, was ich tun muss, wenn ich Zeit habe – und die Zeit ist irgendwie plötzlich einfach mal hier, mal da, vorhanden. Dadurch, dass ich nicht mehr dokumentiere, was ich alles tun muss oder will, hat sich eine Leichtigkeit breit gemacht, die manches vergisst, was ich erfüllt habe, aber genau so auch in genau diesem Moment lebt und glücklich ist, dass Gott die Zeit hält und für mich bereit hält.

Ich bin dafür echt total dankbar und wünsche allen von euch, die auch ihre Probleme mit der Zeit und dem damit verbundenen Druck haben, ein Zeitwunder. Übrigens hatten wir in unserer Hochschulgruppe vor Kurzem einen Abend dazu und ich habe Gott um genau dieses Zeitwunder gebeten – schon als mir das Problem noch gar nicht so bewusst war. Gott kennt uns und unsere Schwächen, schon lange bevor wir selbst uns und sie wirklich kennen.