Fastenzeit, Rohkostdiät und weitere Gedanken dazu

Es hat 9 Monate gedauert bis ich mich endlich durchringen konnte und eine Rohkostdiät in die Umsetzung brachte. Ursprünglich war eine reine Saftkur in meinem persönlichen Fokus, doch ich muß gestehen, ich konnte mich noch nicht dazu durch ringen. So blieb es bei Rohkost. 

Nach 10 Tagen, so kurz vor dem geplanten Ende, bin ich sehr erleichtert über die letzten Tage. Meine Learnings:

  1. Eine Rohkostdiät ist bei Normalgewichtigen nicht zum abnehmen geeignet.
  2. Arbeiten ist ohne Probleme möglich.
  3. Der zweite Tage war ein Tag der persönlichen Überwindung. Danach ging es ohne Schwierigkeiten.
  4. Ausnahme: Essen was ich sehr mag, sollte nicht in meiner Anwesenheit gegessen werden.

Am Samstag Abend ist meine Rohkostdiät vorbei. Das wird mit einem ausgiebigen Essen mit Arabischer Kost beendet. Darauf freue ich mich schon seit die Einladung kam. 

Viele nutzen die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern für eine persönliche Fastenzeit. Dabei wurde der Verzicht auf digitale Medien zu einem beliebten Abhängigkeitstest der besonderen Art. 

Mancher nutzt einen Fastenkalender um durch diese 7 Wochen hindurch zu kommen. Sei er im Vorfeld selbst erstellt oder einfach von der Stange, so bleibt die persönliche Herausforderung allenthalben bestehen.

Über einen Newsletter wurde ich auf eine solche Aufmerksam gemacht. Der Titel: 7 Wochen ohne Überforderung, klingt nach einem Paradoxum in sich. In der Buchbeschreibung kann ich folgendes lesen: „Dieses Buch lädt ein, in einem 7-wöchigen Experiment während der Fastenzeit bewusst aus dem Hamsterrad der Überforderung auszusteigen. In täglichen Impulsen geht es darum, zunächst den Ursachen auf die Schliche zu kommen. Anschließend kann jeder Leser für sich selbst Strategien entwickeln, um mit den Anforderungen seines Lebens anders umzugehen – natürlich ohne in eine neue Überforderung zu rutschen.“

Nun ich muß gestehen, mir hat die Beschreibung eher Angst gemacht hat. Während ich so darüber nachdenke, kommt mir eine erheiternde Idee. Wie wäre es mit 7 Wochen Arbeitsfasten. Sieben Wochen ohne Arbeit! Was für eine wunderbare Idee. Kein Haushalt, kein Schreibtisch, keine Projekte, keine Gemeindearbeit, kein Blog…

Bei näherem Hinschreiben, sollte ich wohl nochmal darüber nachdenken. Vielleicht im nächsten Jahr? 

Wie auch immer du die nächsten 7 Wochen verbringst, ich wünsche dir eine gute Zeit!

Claudia
was soll ich schreiben, lies einfach selbst
Beitrag erstellt 359

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben