Stumm streiten

Unsere Gesellschaft ist stumm geworden und das obwohl sie noch nie so laut war wie heute. Wer setzt sich durch? Der Laute, die Mehrheit oder die vielen Stummen im Lande? Wie ist das mit der Lautstärke in unseren Beziehungen? Färbt unsere Gesellschaft darauf ab?

Unsere Gesellschaft ist laut geworden. Egal wohin ich schaue, höre ich martiale und laute Stimmen. Nur wer übertreibt, besonders laut ist und das am Besten noch in der Öffentlichkeit, wird gehört. 

stumm streiten
Bild von Tumisu auf Pixabay

Gleichzeitig ist unsere Gesellschaft stumm geworden. Menschen reden nicht mehr miteinander. Sie ziehen sich einfach zurück. Das geschieht in unseren Beziehungen und in der Gesellschaft gleichermaßen. (Wie wären sonst die Wahlergebnisse zu erklären.)

Man möchte nicht verletzen und nett bleiben und das ohne selbst etwas sagen zu wollen. Wir wollen nicht preisgeben, was uns wirklich bewegt. So suchen wir nach einer Art Zwischenkommunikation. Nach dem Motto, der Hörer kann sich raussuchen was er hören will und der Absender ist nicht angreifbar.

Erst in dieser Woche habe ich mich in einem Telefonat selbst dabei ertappt und ich muss gestehen, dass mich dies erschreckt hat.  Das Gespräch war nett, höflich und nichtssagend.

Das entsetzt mich noch im Nachhinein und frustriert mich gleichermaßen!

Angst – allgegenwärtig

Woran liegt das, wo ich von mir selbst glaubte ein Mensch der klaren Worte zu sein. Haben wir Angst uns zu öffnen, uns angreifbar zu machen? Was sind die Gründe dafür?

Ja, wir haben Angst. Angst, dass unser Gegenüber, etwas anders interpretiert als ich will. Angst, dass der Schaden noch größer wird.

Wie gehe ich aber damit um? Immer wieder stelle ich mir diese Frage und immer wieder habe ich keine Antworten. Wird etwas besser, wenn ich den Kopf einziehe oder sollte ich drauf hauen? 

Ich wünsche mir, dass Menschen sagen was sie denken und nicht drum rum reden. Ich wünsche mir, dass Menschen miteinander reden und anerkennen, dass wir alle Fehler machen. 

Dann denke ich an ein anderes Gespräch zurück. Dort habe ich gehört, aber nicht verstanden. Ich suche einen Ansatz zum verstehen, doch mir fehlt das Gegenüber dazu.

Streiten lohnt

Vielleicht brauchen wir alle mal einen Kurs im miteinander streiten. Dabei glaube ich nicht, dass Christen besser oder schlechter damit umgehen. Wir alle in unserer Gesellschaft sind so sehr davon beseelt, Glück zu verbreiten, dass wir dabei vergessen, dass streiten Sinn macht. 

Mit einem offenen Kopf zu streiten, bringt neue Ergebnisse und schafft Raum für Veränderung. Miteinander streiten, reinigt die Luft und gibt die Möglichkeit zu einem Neuanfang. 

Damit schreibe ich wohl diesen Blog immer wieder auch für mich selbst, um mich selbst zu erinnern, dass ich streiten will. Warum nur fällt es mir (und dir?) so schwer?

Was kann ich tun, damit ich mich nicht zurückziehe und stumm werde? 

Wer in unserer Gesellschaft und in unseren Beziehungen sagt, dass streiten falsch ist, zerstört diese mehr als jeder offene, ehrliche und zielgerichtete Streit jemals tun kann. Davon bin ich überzeugt!

Wenn wir uns alle zurückziehen, entsteht eine stumme Gesellschaft aus lauter Individualisten. Das ist der Tod für unser Leben. 

Bitte lass uns reden! Laß uns offen sein und klare, füreinander verständliche Worte suchen. Laß uns nicht stumm bleiben und so auseinander gehen. Laß uns gemeinsam nach Antworten suchen. 

Claudia
was soll ich schreiben, lies einfach selbst
Beitrag erstellt 360

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben