Großputz und Teppichreiniger

Großputz war nötig, auch wenn es uns nicht gefiel. Der Teppichreiniger arbeitete und ich startete einen Vergleich zum Großputz im eigenen Leben. 

Bei uns stand dieser Tage ein Großputz auf dem Programm. Mama hatte uns ihre Walzen für den Teppichreiniger vorbei gebracht, das Pulver zu Reinigung war auch da und so stand unserem Großputz nichts mehr im Weg. 

In der Vergangheit war Teppichreinigung immer Handarbeit gewesen. Bürste, Gallseife, Eimer und dann auf die Knie und schrubben. Dieses Mal sollte es einfach mit einer Maschine laufen. Wir begannen mit dem lesen der Bedienungsanleitung, hatte doch keiner von uns jemals zuvor die Teppichreinigung in dieser Form betrieben. Nachdem das Prinzip klar war, ging es los mit Staubsauger auseinander und wieder zusammen bauen. Dann wurde das Pulver auf den Teppich gestreut und der Staubsauger beförderte das Pulver zwischen die vielen kleinen Haare des Teppichs. Manchen Stellen ließen sich schnell und einfach putzen, sie wurden schon während der ersten Runde sauber. Das spornte an und sorgte für weitere Motivation, dieser Arbeit.

Nachdem das Pulver in den Teppich befördert war, hieß es warten und das Pulver arbeiten lassen. So ging es Stück für Stück vorwärts. 

Als die Uhr sagte, Zeit um, gingen wir daran den Teppich vom Pulver und allem anderen zu befreien. Wau! Plötzlich hatten wir wieder schöne und ansehnliche Teppiche. Flecken waren verschwunden oder so hell, dass sie nicht mehr auffielen. Ein paar Haare hatte unser Teppich bei der Reinigungsaktion leider auch verloren. Es blieben kleine weiße Wollknäule übrig. 

Viele Stunden später

waren wir uns alle in zwei Punkten sicher.

A) Es war trotz Teppichreiniger eine Schinderei und

B) es hat sich gelohnt.

Jetzt trauen wir uns nicht mehr über unseren neu aussehenden Teppich zu laufen. Jeder macht einen großen Bogen darum, nur nicht der Erste sein, der einen Fleck darauf macht.

Unsere Teppichputzaktion erinnert mich in manchen Bereichen an unser Leben. Auch da ist gelegentlich mal ein Großputz nötig und in der Regel haben wir dazu genau so wenig Bock darauf. Es ist anstrengend, manche Schweißperle rollt und vielleicht auch die eine und andere Träne. Manchmal suchen wir dazu sogar vorher eine Bedienungsanleitung. In jedem Großputz gibt es eine Phase des Wartens auf das Ergebnis. Ist der Großputz erfolgreich abgeschlossen freuen wir uns und sind stolz es geschafft zu haben. Und tatsächlich, manchmal brauchen wir auch eine Zeit uns an die neue Situation nach dem Großputz zu gewöhnen.

Doch so wie wir unseren Teppich wieder in Betrieb nehmen, so geschieht es auch mit dem eigenen Leben. Auf unserem Teppich zu knien und ihn zu streicheln ist jedenfalls ein cooles Gefühl.

Claudia
was soll ich schreiben, lies einfach selbst
Beitrag erstellt 360

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben