Mein Dank

Vor zwei Tagen musste ich am Abend noch schnell einkaufen. An der Kasse bei Edeka war ich dann erst einen kleinen Moment enttäuscht, um danach spontan beschenkt zu werden.

Schaue ich in die Nachrichten und höre ich vielen Menschen in meinem weiteren Umfeld zu, entdecke ich eine recht graue und triste Welt. Die Menschen sind nicht mehr höflich, freundlich und denken nur an sich selbst, so klingt es immer wieder an mein Ohr.

Die Liste der Klagen über die Unzulänglichkeiten von uns Menschen ließe sich hier noch weiter ergänzen. Doch ich glaube, dass ich mir das sparen kann.

Beim Einkaufen

Vor zwei Tagen war ich einkaufen. Ich brauchte nur Zuckerrübensirup und sonst nichts. Also rein in den Edeka, gesucht und gefunden. An der Kasse gab ich mein Kleingeld an die Verkäuferin um zu merken, dass ich mich um 10 Cent verrechnet hatte. Als ich den Rest in Cent dazu legte, fehlte ein Cent. Ich fand das uncool, weil ich dann mein Kleingeld behalten würde und noch Neues dazu bekommen. Mit einem kleinen enttäuschten Ausruf, hob ich meinen Kopf und murmelte mein Enttäuschen über den einen fehlenden Cent in ihre Richtung. 

Doch die Verkäuferin reagierte gelassen und professionell freundlich. Für mich unerwartet kam die Antwort: „lassen sie den einen Cent stecken, das passt schon.“ Noch während die Verkäuferin sprach, kam von dem hinter mir an der Kasse stehenden Mann ein Cent, einfach so. Er schaute einfach freundlich und gut. 

In dem Moment fühlte ich mich ein klein wenig wie in einer heilen Welt. Es ist also nicht nur grau und jeder denkt an sich. Es gibt Menschen, die einander helfen, ohne einander zu kennen und etwas dafür zu erwarten. 

VIELEN DANK!

Claudia
was soll ich schreiben, lies einfach selbst
Beitrag erstellt 360

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben