Der Atem der Seele

Wir alle tun es unablässig, ohne Pause, ohne nachzudenken – Atmen. Manchmal ertappen wir uns dabei und dann können wir es auch kontrollieren. Wir können kurze, schnell aufeinanderfolgende Atemzüge machen. Wir können tief einatmen, langsam jeden Atemzug genießen. Um unsere Lungen tiefer zu füllen, richten wir uns auf und strecken unsere Arme weit aus. Dann fühlen wir uns wach, erfrischt und gut.

Wie ist das beim Beten? Beten wir auch unablässig, ohne Pause, ohne bewusst darüber nachzudenken? Wir können Gott Stoßgebete schicken, ganz oft am Tag. Wir können vor Gott kommen und die Zeit mit ihm genießen. Wir strecken unsere Seele aus, Gott entgegen, so kann er uns tief erfüllen. Dann fühlen wir uns wach, erfrischt und gut.

Wenn du betest, dann tue es bewusst auch für modobonum, ganz besonders auch für unsere Gebetsanliegen, die du jeden Donnerstag per mail bekommst. Und wenn nicht, dann melde dich doch einfach auf www.modobonum.de dafür an.

Gott segne dich

Marcus
Beitrag erstellt 181

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben