27.07.2016 | 07:48 Uhr

Status Modobonum

Schreiben ist die Kunst der Mischung von Zeichen und Leerzeichen. Dieser Kunst sind wir mit Blick auf unseren Blog schon länger nicht mehr nachgegangen, obwohl wir uns als Team von Modobonum regelmäßig treffen und sehen. 

Das es uns gut geht, davon haben wir  uns gerade am letzten Wochenende in Landshut wieder gegenseitig überzeugt. Trotz oder gerade wegen der persönlichen Veränderungen, die jeder von uns im Team erlebt und in der letzten Zeit erlebt hat. Unser Leben mit all den Begegnungen fordert uns auch außerhalb des Internets, so dass wir zeitlich mit dem Berichten an dieser Stelle gerade nicht nachkommen.

Zusätzlich ist, wie die letzten Stunden und Tage zeigen, dass Internet [irgendwie] kaputt. Diesen Satz sprach Sascha Lobo schon 2014 aus, im Bezug auf Enthüllungen von Edward Snowden der massenhaften, digitalen Überwachung der Zivilgesellschaft durch Geheimdienste. Durch Hass und Hetze, Gewalt, Angst, Chaos und Sensationsgier ist dieser Ausspruch leider aktueller denn je. Die Liste der Länder und Städte für die wir digital alle beten, wächst so rasant, schneller als wir die Ereignisse verarbeiten können. Da fehlen uns selbst die Worte, geschweige denn die "passenden" Worte.

Trotzdem, auch wenn wir digital zur Zeit eher leise sind, freuen wir uns die Zeit mit dir im Gesprächszelt vom 02.-07.08.2016 auf dem G-Camp in Möckern-Friedensau bei Magdeburg zu verbringen. Ähnlich wie vor zwei Jahren betreuen und gestalten wir dieses Zelt. Bist du auch da? Dann ist die Zeit und Möglichkeit, dass wir uns live, direkt und in Ruhe treffen und austauschen können.

Und falls nicht, wünschen wir dir einen tollen Sommer mit Freunden, Familie und allen die dir ans Herz gewachsen sind und noch werden.

Kommentare 0 | f | t | g+ | mdrucken
13.03.2016 | 16:43 Uhr

Modobook im Frühling

 

Sucht ihr auch den Frühling? Ich freue mich schon darauf.

Kommentare 0 | f | t | g+ | mdrucken
28.02.2016 | 10:49 Uhr

Herzlich willkommen - Wie Deutsche leben und glauben

Gestern waren Alex und ich auf einem Seminar mit dem Titel "Interkulturelle Kompetenz - Fremde Menschen verstehen".

Die Idee hinter diesem Seminar ist recht einfach: " Eine Person mit interkultureller Kompetenz kennt die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede zwischen Kulturen und kann mit Offenheit, Empathie und Toleranz darauf reagieren. Jeder von uns denkt ein bischen, dass alle Menschen so sind wie wir selbst. Irgendwann in unserem Leben, erfahren wir den Irrtum hinter unserem denken. Doch wie können wir es besser machen?

Die Erziehung bis zum 6.-8. Lebensjahr legt die Strukturen des Gewissens fest. Dieses bildet die Basis für unsere Werte und unser Verhalten, meistens für den Rest unseres Lebens. Wir hörten von den großen Unterschieden im kulturellen Denken. Dabei ging es im Vergleich oft um westliche und östliche Kulturen. 

Während wir Deutschen eine klare und direkte Sprache wählen, ist der Sprachaufbau in östlichen Kulturen in der Regel indirekt. Zeit ist Geld, ein gerne zitierter Spruch, findet weder in der arabischen Kultur noch bei Japanern einen Wiederhall. Beziehungen sind wertvoller als Qualität und ein Kompromiss hat eine höhere Bedeutung als Wettbewerb.

Deutschland ist nicht erst seit 2015 ein Land in dem viele Kulturen zusammen treffen. Das wurde mir gestern sehr deutlich bewußt. Mir gingen an einigen Stellen kleine Lichter auf, warum unsere Mitchristen aus Russland oft so anders reagieren. Das fordert heraus und läßt mich nach neuen Ansätzen suchen.

Bob verwies auf zwei weiterführende Bücher:

  1. Würde - Respekt - Ehre: Werte als Schlüssel zum Verständnis anderer Kulturen von Karin Schreiner
  2. Scham, die tabusierte Emotion von Stephan Marks

Materialien und weitere Informationen

Herzlich Willkommen ist eine Broschüre die bei der Stiftung christlicher Medien erhältlich ist. Das Heft erklärt in unterschiedlichen Sprachen und sehr einfach wie Deutsche leben und glauben. Die Broschüre ist sehr gut zur Weitergabe geeignet und kann kostenlos (gegen Spende) bestellt werden. http://bundes-verlag.net/aktion/welcome/

Auch der Deutschland Begleiter gibt Informationen über Deutschland und stellt Material zur Verfügung. Damit möchte die Seite die Arbeit der Vereine und Gemeinden lokal unterstützen. http://deutschland-begleiter.de/start.html

Eine Veröffentlichung von Stephan Marks über Scham und Ehre. http://www.wissenschaft-und-frieden.de/seite.php?artikelID=1486

Kommentare 0 | f | t | g+ | mdrucken